schokomuffin

„Dieses Buch hat mich geflashed“, „Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen!“ oder „Wahnsinn, was für ein Buch!“ sind Aussagen, die sich wohl geschätzte 90 % aller Autoren wünschen würden, wenn es um ihre Bücher geht. Hier ein paar Ideen, wie du das erreichen kannst.

Ein normales Buch

Die Leserealität in meiner Welt sieht meistens so aus:

Man greift ins Regal (ins echte oder virtuelle) und entscheidet sich aus irgendwelchen Gründen dazu, ein bestimmtes Buch lesen zu wollen (das kann ein toller Titel, das Cover, die Beschreibung, eine Rezension, eine persönliche Empfehlung oder die Leseprobe gemacht haben). Die Sofakissen werden zurechtgerückt, man macht sich einen Tee oder Kaffee und beginnt die Reise in eine unbekannte Welt (unabhängig davon, ob es jetzt Fantasy ist oder nicht).

Wir begleiten einen Helden oder eine Heldin bei ihrem Kampf gegen etwas oder bei einer Mission. Es werden ihr Steine in den Weg gelegt, die sie umgehen muss. Sie verliert an irgendeinem Punkt alles, was sie hat, entwickelt sich in ihrer Persönlichkeit weiter, besiegt dann doch den Feind und am Ende sind wir in der Regel zufrieden mit dem Ausgang der Geschichte.

Wir klappen das Buch oder den Reader zu und denken vielleicht noch ein bisschen an die Geschichte, wenn wir uns wieder unseren Tagesaufgaben zuwenden.

Bleibt dieses Buch im Kopf? Vielleicht.
Hatte dieses Buch einen WOW-Effekt? Eher nicht.

Ein Buch mit WOW-Effekt

Es gibt Bücher, bei denen wünscht man sich später, sie nochmal zum ersten Mal lesen zu können, weil sie einen so umgeworfen haben. Bei mir sind das natürlich die Harry-Potter-Bücher (wie schön wäre es, noch einmal zum ersten Mal in diese Welt eintauchen zu können!!!), aber es gibt Hunderte, vielleicht Tausende weitere Beispiele.

Man setzt sich auch mit diesem Buch hin und beginnt, es so zu lesen wie jedes andere Buch. Auch hier hat man einen Helden oder eine Heldin und auch sie muss sich gegen etwas durchsetzen.

Aber etwas ist anders.

Ein Wow!-Buch ist wie ein Schokoladenkuchen mit flüssigem Kern

Was dieses Buch zu einem „Wow!“-Buch machen kann, ist nicht in einem Satz erklärbar, außerdem ist es auch nicht pauschalisierbar. Was mir ein „Wow!“ entlockt, bringt jemand anderen nicht einmal zum Lächeln. Dennoch möchte ich dir ein paar Tipps geben, was ein Wow-Buch anders macht. Wir besprechen hierbei verschiedene Ebenen, die alle zusammengenommen das große Ganze ausmachen. Stelle es dir wie einen Schokoladenkuchen mit flüssigem Kern vor (oder wie Schoko-Muffins, die mag ich nämlich noch lieber 😅).

schokomuffin

 

Was diesen Muffin so wunderbar macht, ist die Kombination aus verschiedenen Ebenen:

• er sieht lecker aus, weil er nicht nur eine schöne Verpackung hat, sondern auch noch mit Sahnhäubchen und Streuseln bedacht wurde,
• die Sahne schmeckt alleine schon lecker, aber in Kombination mit der Schokolade noch viel mehr,
• der Muffin ist umhüllt von einem festen Teig,
• aber innen drin ist der Schokoladenkern flüssig und noch warm

 

Wie hilft uns das jetzt bei unserem Buch? Ganz einfach: Ich empfehle dir, deine Buchprojekte wie einen Schokomuffin aufzubauen: Sorge für einen warmen, leckeren, flüssigen Kern, einen festen Teig, die richtigen Zutaten, Sahne, Streusel und eine gute Verpackung.

Frage dich selbst: Wie kann ich mein Buch zu einem WOW-Buch machen?

Hier meine Schoko-Metapher in Buchsprache:

Entwickle eine fantastische, begeisternde, umwerfende Geschichte auf Verlagsniveau. Wähle die passenden Marketingkanäle. Sorge für ein aufmerksamkeitsstarkes Cover, einen sehr guten Klappentext und ein gutes Aussehen. Sei präsent. Denke groß. Vernetze dich. Bilde eine Fangemeinschaft. Baue alles aus.

 

WOW-Idee: Eine begeisternde Geschichte
( = der flüssige Kern)

In meinem Marketingkurs sehe ich manchmal, dass sich manche Autoren beim Backen ihrer Muffin-Bücher zuerst mit den Streuseln beschäftigen und sich gar nicht fragen, ob ihr Schokokern überhaupt flüssig ist – wenn es denn überhaupt einen Schokokern gibt. Heißt: Sie fragen sich, wie sie ihr Buch mittels Marketing bekannt machen und an möglichst viele Menschen verkaufen können, ohne vorher geprüft zu haben, ob sie eine wirklich gute Geschichte erfunden haben.

Nun verkaufen sich natürlich auch schlechte Geschichten oft sehr gut und viele gute Geschichten werden nicht gesehen, aber dieses vorgeschobene Argument lasse ich nicht mehr gelten.

Alleine dieser Punkt kann dir helfen, völlig neue Erfolgserfahrungen zu machen.

Eine großartige Geschichte ist nicht einfach nur nett zu lesen oder ein Zeitvertreib. Setze dir höhere Ziele als „Ich will meinen Lesern eine schöne Zeit bereiten“.
Reicht dir das wirklich?

Persönlicher Einwurf: Mir reichte das lange Zeit. Mein Ziel bei meinem ersten Buch war, es überhaupt fertig zu stellen (an verkaufen war gar nicht zu denken). Mit meinem zweiten Buch wollte ich Bräuten, die ein ähnliches Hochzeitschaosjahr hinter sich hatten wie ich, eine Freude bereiten. Mein drittes Buch sollte dann schon etwas bewirken: Eine gute Zeit mit ein bisschen was zum Nachdenken.
So steigerte sich der Anspruch an mich und meine Bücher. Heute – und das ist erst eine Entwicklung der letzten vier, fünf Monate – greife ich mit meinen Bücher nach den Sternen. Ich will nicht nur unterhalten, ich will süchtig machen. Etwas bewegen. Fesseln. Ich will, dass meine Leser ihre Bushaltestelle verpassen, weil sie meine Bücher lesen. Dass sie todmüde auf der Arbeit in den Seilen hängen, weil sie meine Bücher nicht aus der Hand legen konnten. Sie sollen aus meinen Büchern lernen, Anregungen zum Nachdenken mitnehmen und den Wunsch bekommen, das gleiche Buch wieder und wieder zu lesen.

Ich sage nicht, dass ich schon so weit bin. Aber ich kenne nun mein nächstes Ziel und weiß, worauf ich hinarbeiten will.

Um das zu erreichen, ist es nicht genug, ein gutes Marketing zu betreiben. Ich möchte an dieser Stelle David Ogilvy zitieren:

Wir brauchen ZUERST ein gutes Produkt. Eine Geschichte, die bewegt, erschüttert, aufrüttelt, zum Weinen bringt oder uns Lachkrämpfe bereitet.

Wenn du keine Ahnung hast, wie du das schaffen sollst, dann rate ich dir, dich in den kommenden Wochen noch intensiver mit Schreibtechniken, Romanaufbau, Textgestaltung, Schreibstil, Dialoggestaltung und so weiter zu beschäftigen.

Diese Leitfragen können dir helfen, eine richtig gute Geschichte zu kreieren:

• Würde mich diese Geschichte umhauen, wenn ich sie zum ersten Mal lesen würde?
• Bei Sachbüchern: Löst dieses Buch ein Problem auf ungewöhnliche Art und Weise? Gibt es neue Sichtweisen, ungewöhnliche Perspektiven, einen unkonventionellen Ansatz?
• Übersteigt die Geschichte die Erwartungen des Lesers? Wenn nein: Was müsste passieren, damit sie es tut?

Überraschungen / Twists
Was eine Leserschaft am Ball hält, sind Überraschungen (Ausnahmen bestätigen die Regel – ich komme gleich darauf zurück). Wenn man sich kaum über eine Geschichte unterhalten kann, ohne ständig etwas Wichtiges zu spoilern, ist das ein gutes Zeichen.

Beispiele (Achtung, Spoiler zu Star Wars, Harry Potter und The Game)

Spoiler title
Spoiler title
Spoiler title

 

Ist es nicht erstrebenswert, eine Geschichte zu erfinden, die deine Leser umhaut?

Ich sage nicht, dass du keinen Erfolg haben wirst, wenn du es nicht tust. Das wäre ja auch glatt gelogen, denn es gibt ja viele Autoren, die mit durchschnittlichen Geschichten ziemlich erfolgreich sind.

Wo willst du dich positionieren? Wofür willst du stehen? Wie soll man über dich als Autor/in denken? Es liegt in deiner Hand, diese Meinung zu formen!(!!!)

Ich komme noch einmal auf die Ausnahme zurück: Warum lesen Millionen Menschen Heftromane, die alle nach Schema F ausgebaut sind? Weil sie sich sicher sein können, dass ihre Erwartungen erfüllt werden.

In unserer Zeit ist Aufmerksamkeit ja quasi zu einer Art Zahlungsmittel geworden. Man muss sich seine Lese-Zeit richtiggehend freikämpfen und als Leser greift man ungerne zu unbekannten Autoren, weil man Angst hat, enttäuscht zu werden. Man möchte kein Buch kaufen, das sich nicht lohnt. Wenn ich als Leser also schon beim Klappentext in etwa weiß, worauf die Geschichte hinauslaufen wird, kann ich „beruhigt“ das Buch kaufen und mir relativ sicher sein, dass ich eine gute Zeit haben werde.

Dagegen ist nichts einzuwenden. Ich bin nur der Meinung, dass die Welt mehr GROSSARTIGE Geschichten braucht, die mich als Leser atemlos oder emotional vollkommen erfüllt zurücklassen. Sollte es nicht unser Anspruch als Schriftsteller sein, etwas in der Welt zu bewegen?

Du kannst anderer Meinung sein, aber ich sehe das so.

 

Lust auf weitere Wow-Ideen?

 

Dann schau dir mal meinen WOW-Kurs an. Bei ihm lernst du Schritt für Schritt, wie du lebendige Figuren erschaffst, deinen Roman plottest und deinen Stil schon während des Schreibens verbesserst.

 

Kommentare