Auf, Kinder des Vaterlands,
Der Tag des Ruhmes ist gekommen!
Gegen uns Tyrannei,
Das blutige Banner ist erhoben.
(Text aus der französischen Nationalhymne)

Das Geschenk

Was ist wohl in diesem Geschenk? Anna greift aufgeregt zu dem kleinen kastenförmigen Gerät und packt es unter den leuchtenden Augen ihrer Mutter aus. Als sie das bunte Papier aufreißt, jubelt sie laut los.
„Ein Kindle? Ernsthaft? Wow! Danke, Mama!“
Sofort wird das Gerät ausgepackt und eingeschaltet.
„Und sogar schon mit Büchern!“, strahlt Anna.
Mutter nickt milde. „Die besten Bücher des Jahres“, erzählt sie stolz.
Anna freut sich.
Die Autoren eher weniger.

Die Bücher auf Annas Lesegerät sind nämlich keineswegs gekauft. Es gibt kaum jemanden, der einen E-Book-Reader kauft und noch tausend Bücher für 99 Cent dazukauft. Das ist auch gar nicht notwendig, denn es gibt genügend Portale, die die Bücher kostenlos zu Download anbieten. Wir als Autoren stehen am Ende leer da. Aber wie wehrt man sich gegen diese Art Diebstahl?

Was ist E-Book-Piraterie?

Die liebe (und mega-erfolgreiche) Autorin Nina George ist ganz vorne dabei, wenn es darum geht, E-Book-Piraterie zu bekämpfen, daher habe ich sie gebeten, mir zu diesem Thema Auskunft zu geben. Seit Anfang 2012 macht sie den Mund auf, steht für unsere Rechte ein, fordert die Politik zum Handeln auf – und findet langsam auch Gehör. Die folgenden Informationen hat sie mir in einem Interview verraten.

E-Book-Piraterie bezeichnet das Phänomen, sich Bücher kostenlos oder gegen Centbeträge auf Seiten herunterzuladen, die nicht die notwendigen Rechte dafür haben. Es handelt sich dabei um Seiten, die die Dateien illegal hochladen und zum Download bereitstellen. Illegal deshalb, weil weder der Verlag (wenn vorhanden) noch der Autor/die Autorin dieser Seite die Nutzungs-, Distributions- oder Lizenzrechte eingeräumt hat, und wer diese Rechte nicht hat, darf das Buch nicht zum Download anbieten.

Auf jedes legal erworbene E-Book kommen 10 illegale

E-Books, wie wir sie heute kennen, gibt es ja noch nicht sehr lange, jedoch ist das Geschäft der Piraterie kein neues.

Etwa 7 % aller illegal heruntergeladenen Medien weltweit sind E-Books (Spitzenreiter sind Pornographie, Musikstücke und Filme), geschätzte 350 Mio. Menschen ziehen sich illegal Daten. Wie viele Dateien (Bücher, Musikstücke, Filme, …) jeder Einzelne von ihnen aber zieht, ist unbekannt. Ich behaupte mal, dass jeder von ihnen mehr als nur eine Datei herunterlädt.

70 % aller heruntergeladenen Bücher in Deutschland sind laut Nina nicht lizensierte Kopien (2012 sprach die FAZ hier von 60 %, und damals war Amazon/Kindle erst noch im Kommen, also halte ich das für eine sehr realistische Zahl).

Das musst du dir mal vorstellen! 70 %! In Russland sind es sogar mehr als 90 %, auch in China liegen wir ungefähr in diesem Bereich. Ist das nicht heftig?!

Wie kommt es dazu?

Gründe für Piraterie

Warum boomt das Geschäft so? Ein paar Gründe:

E-Books sind klein

Zuerst einmal ist ein einzelnes E-Book nicht sehr groß, das heißt, man kann eine Menge aus einmal transportieren. Das Beispiel von oben ist durchaus realistisch: Sämtliche Bestseller eines Jahres passen problemlos auf einen 2GB-Stick. Sie fressen kein Heu, sind pflegeleicht und halten ewig (im Gegensatz zu den Kassetten von früher, die wenigstens nach ein paar Jahren kaputt gehen konnten).

E-Books können teuer sein

Die meisten Romane im Selbstverlag werden für einen Preis von 99 Cent bis 4,99 EUR verkauft. Nicht sehr teuer, wenn man bedenkt, wie viel Arbeit drin steckt und dass ein großer Karamell-Macchiato bei Starbucks schon fast an die 5 Euro reicht.
Es werden aber nicht nur Romane geklaut, sondern gerade in den USA und in England in erster Linie Fachbücher. Wenn du studiert hast oder dich in diesem Metier auskennst, weißt du, dass ein einziges Fachbuch, das du nur für ein Semester brauchst, gut und gerne mal 80 Euro und mehr kosten kann. Wenn du dann mehrere Professoren hast, die alle verlangen, dass man ihr Buch kauft, gibt ein Student schonmal 200 bis 500 Euro nur für Bücher aus, die er danach weiterverkauft – was bei gedruckten Büchern übrigens erlaubt ist.
Bei E-Books nicht. E-Books dürfen NICHT weiterverkauft werden.

Da Studenten häufig nicht zu den reichsten der Gesellschaft gehören, schmerzen sie die Preise der Fachbücher natürlich und so besorgen sie sich lieber illegale Kopien, für die sie nichts zahlen müssen. Das kann man zwar irgendwie noch ein bisschen verstehen, aber es ist halt trotzdem illegal.

Es ist einfach

Für den Benutzer ist es relativ egal, ob er bei Amazon, Thalia, buecher.de oder einer Piratenseite sein Buch herunterlädt, da er Vorgang bei allen Portalen relativ leicht zu machen ist. Die Auswahl ist auf manchen illegalen Seiten fast so groß wie bei den handelsüblichen.

Was kannst du gegen Piraterie unternehmen?

Jammern hilft nicht, was kannst du also tun, um dem Handeln Einhalt zu gebieten? Welche Möglichkeiten hast selbst du als kleiner, unscheinbarer Autor (resp. Autorin) gegen so große Seiten?

Zuerst einmal räumen wir mit dem Argument auf, dass alle Server im weit entfernten Ausland liegen und nicht zu erreichen sind. Ich selbst dachte das auch, aber Nina hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass Volker Rieck (Inhaber von „File Defense“, kommen wir gleich noch zu) beobachten konnte, dass 90 % der Server im europäischen oder US-amerikanischen Ausland stehen (wenn Europa, dann hauptsächlich in den Niederlanden). Registriert sind die Server dann in Tonga oder sonstwo, wo man sich anonym registrieren kann, aber die Server stehen in unserer Nähe. Es gibt vielfältige Knotenpunkte über diverse Ländergrenzen hinweg, weshalb es so schwierig ist, geltendes Recht anzuwenden, da in jedem Land verschiedene Datenschutzbedingungen und Haftungsausschlüsse vorherrschen.

Wir sollten uns davon aber nicht entmutigen lassen, denn jeder von uns kann zum Glück dafür sorgen, dass zumindest die eigenen Bücher nicht mehr betroffen sind.

Arten von Download-Seiten

Nicht jede Downloadseite ist gleich. Es gibt verschiedene Arten, wie ein Buch zum Herunterladen angeboten wird:

  1. Als direkter Download auf einer Seite (am einfachsten für uns „wegzumachen“)
  2. Als Downloaddatei oder Streaminglink in einem Forum
  3. Illegale „Bezahlseiten“ (Paid Piracy, auf denen Bücher zwischen 1 Cent und 15 Cent kosten)
  4. Mittels P2P/Filesharing, also mit einer Software (wer Napster kannte, weiß, was ich meine 😉 )

Methode 1: Bücher persönlich auf den Seiten löschen lassen

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man das macht, wurde von Stefanie Ross für die Mitglieder von DELIA geschrieben, darf aber auch an dich weitergegeben werden. Auf Fairer Buchmarkt wurde sie für alle Autorinnen und Autoren veröffentlicht.

Hier ist sie.

Generell ist die Vorgehensweise so, dass du zunächst dein Buch ausfindig machst und herausfindest, um welche Art des Downloads es sich handelt. Am einfachsten ist die Entfernung bei Direkthostern. Ich möchte an dieser Stelle nicht alles wiederholen, was in dem verlinkten PDF sehr schön und anschaulich Schritt für Schritt beschrieben ist. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Vorgehensweise wie folgt ist:

  1. Illegal angebotenes Buch suchen und finden
  2. So weit durchklicken, bis die Download-URL aufgefunden wurde
  3. Link kopieren
  4. a: Beim Hoster verlinktes Formular ausfüllen und Link dort einfügen, oder
    b: Wenn kein Formular vorhanden, eine E-Mail schreiben (Mustertext in PDF oben verlinkt)
  5. Warten, dass das Buch gelöscht wird

Sowohl Nina als auch die Verfasserin der obigen PDF berichten, dass dieser Prozess pro Buch zwischen 3 und 5 mal pro Plattform durchgeführt werden muss, ehe die Piraten die Lust verlieren, das Buch wieder und wieder hochzuladen, nur um es nach wenigen Tagen wieder gelöscht zu sehen. Der Aufwand lohnt sich allerdings, wenn man bedenkt, wie lange du noch vor hast, Bücher zu schreiben. Lieber jetzt ein bisschen Arbeit machen und den Piraten die Laune verderben, als sich jahrelang beklauen zu lassen, weil man zu faul war, sich zu wehren! (Das sage ich übrigens in erster Linie mir selbst, die die Arbeit bisher auch gescheut hat, aber Dank dieses Beitrags konnte ich mir selbst in den Hintern treten!)

Wichtig für die Piraten ist, dass der Buchklau schnell und unkompliziert ist. Sobald sich ein Autor/eine Autorin querstellt und sich aktiv und wiederholt gegen die Piraterie wehrt, wenden sich die Piraten leichteren Opfern zu.

Welche weitere Möglichkeit gibt es, wenn du nicht die Zeit hast, die Löschung selbst zu beantragen?

Methode 2: Eine Agentur oder Gruppe beauftragen, die Löschung vornehmen zu lassen

Es gibt ein paar wenige Agenturen/Unternehmen, die man beauftragen kann, dass sie sich um die Löschung kümmern. Fachanwälte scheinen hier zwar die erste Assoziation zu sein, tatsächlich sind sie in der Praxis aber nicht gerade die schnellsten. Effektiver ist da, wenn man sich an Unternehmen wie Counterfight oder File Defense wendet.

Methode 3: Darüber sprechen und sich wehren!

Diese Methode ist sicherlich eine der aufwändigsten, aber sie wird sich lohnen. Es kann nicht sein, dass wir Autoren mit den Händen im Schoß herumsitzen und rumjammern, dass uns Geld durch die Lappen geht, aber nichts tun, um diesen Zustand zu ändern!

Nina George macht es uns vor: Sie spricht mit Politikern, weist medienwirksam auf die Missstände hin und setzt sich in bewundernswerter Weise dafür ein, dass sich etwas ändert. Es ist ja auch ein gesellschaftliches Problem. Während in Deutschland nahezu 70 % des E-Book-Marktes auf illegale Weise distribuiert wird, sind es in Frankreich „nur“ 5 % – hauptsächlich übrigens Mangas.

Wie das kommt?

In Frankreich haben Künstler ein anderes Image als hier. Dort werden die Arbeiten von Schriftstellern, Malern, Komponisten und anderen Künstlern anerkannt, ja, häufig sogar bewundert. Und hier? Ich weiß ja nicht, wie das bei dir ist, aber es passiert sehr selten, dass jemand tatsächlich begeistert ist, wenn ich von meinem Beruf rede. Die meisten halten einen für etwas verrückt und sind der Meinung, dass man nicht vom Schreiben leben kann. Mehr noch: Sie denken sogar oft, dass Schreiben keine „richtige Arbeit“ ist.

Jeder, der schon einmal an einem Roman gearbeitet hat, weiß, wie viel Schweiß in so einem Roman steckt. Und auch in Sach- und Fachbüchern ist es nicht anders. Da wird jahrelang geforscht, recherchiert, es werden Daten gesammelt und in mühevoller Kleinarbeit in einen ansprechenden, unterhaltsamen Text verpackt – nur, um sich dann anzuhören, dass jemand keine 10 oder 20 Euro für ein Buch ausgeben will, während er lässig auf sein neues iPhone sieht und seinen Kaffee für fünf Euro schlürft.

Wir brauchen eine Revolution!

Je länger ich über die Tatsache nachdenke, dass es da draußen Menschen gibt, die gedankenlos meine Bücher klauen und anderen umsonst zur Verfügung stellen, desto wütender werde ich. Ich weiß, der Bäcker-Vergleich ist schon ausgelutscht, aber mal ehrlich! Ich gehe doch nicht zum Bäcker und erwarte, dass er mir dankbar ist, dass ich so gnädig bin, sein Brötchen zu kaufen statt mir eines auf dem Markt aus der Auslage zu klauen. Nein, es ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Er bekommt Geld, dafür bekomme ich ein leckeres Brötchen. Wenn es mir später nicht geschmeckt hat, werde ich es nicht noch einmal kaufen, so einfach ist das.

Wir müssen es schaffen, das Denken in unserer Gesellschaft dahingehend zu ändern. Ja, das ist eine Mammutaufgabe, aber wenn wir nie anfangen, dafür zu kämpfen, wird das alles noch schlimmere Ausmaße annehmen.

Du willst langfristig mit deinen Büchern Geld einnehmen? Vielleicht davon leben oder zumindest einen Teilzeitjob daraus machen? Dann setz dich auch für deine Branche und deine Interessen ein! Werde aktiv! Lass dir nicht auf der Nase herumtanzen von Leuten, die sich über deine Arbeit erheben, sondern setze dich zur Wehr!

Die Schritte, die dafür notwendig sind, habe ich verlinkt. Tu es! Lass uns diesen Leuten zeigen, dass sie so nicht mit uns umgehen können.

Ich für meinen Teil werde sofort beginnen, meine Bücher überall löschen zu lassen, wo sie nichts verloren haben.

Was ist mit dir?

P.S.: Ich bitte nicht sehr oft aktiv darum, dass ein Artikel geteilt werden möge, aber heute tu ich es: Teile diesen Artikel bitte, damit jeder Self-Publisher und jeder Verlagsmensch darauf aufmerksam wird und wir uns endlich wehren können!

Kommentare