Emily Bold ist wohl allen Selfpublishern und vielen Literaturinteressierten ein Begriff. Sie gehört zu den Autorinnen, die es als eine der ersten geschafft haben, als Selbstverleger über KDP vom Schreiben zu leben. Bücher wie Vanoras Fluch und Darkest Red verkaufen sich wie geschnitten Brot. Ich freue mich ganz besonders, euch dieses Interview mit ihr nun zeigen zu können.

Interview mit Emily Bold

Stelle dich bitte kurz vor. Wer bist du und was schreibst du?

 

Hallo ☺ 
Ich bin eine sonnige Fränkin, die unter dem Namen Emily Bold vor allem romantische Romane veröffentlicht. In meinen Büchern geht es um Liebe, Leidenschaft und tiefe Gefühle. Dabei reise ich gerne in die Vergangenheit und verleihe meinen Geschichten einen historischen Touch.

 

Seit wann lebst du vom Schreiben?

Ich habe 2011 als Selfpublisher der ersten Stunde angefangen meine Bücher als E-Books zu veröffentlichen. Damals war das natürlich nur ein Zubrot, aber ich bin froh, dass mein Traum und meine Leidenschaft inzwischen zu meinem Vollzeitjob wurden.

 

Wie kam es dazu?

Das kann ich eigentlich nicht beantworten. Irgendwie fanden die Leser zu meinen Büchern und der Rest … ist irgendwie passiert. Ich habe versucht, mich von der Eigendynamik der ganzen Sache nicht überrollen zu lassen und bin heute sehr stolz auf das, was ich in den letzten Jahren erreicht habe.

 

Was für Ängste hattest du vor diesem Schritt?

Meine größte Angst war die, meine Familie in der vielen Arbeit und dem Stress, den das Selfpublishing mit sich bringt, aus den Augen zu verlieren. Mit kleinen Kindern will man ja eigentlich keinen Moment verpassen … 
Aber mein Mann war immer an meiner Seite und hat mich bei jedem Schritt unterstützt. Darum habe ich heute keine Angst mehr, mich voll auf meine Arbeit als Autorin zu konzentrieren und dabei meinen Traum zu leben ☺

 

Wie hast du es geschafft, dich trotzdem dafür zu entscheiden?

Wie gesagt, ich stehe nicht allein da. Mein Mann ist immer für mich da und ich habe eine tolle Familie, die mich immer unterstützt hat und mich dazu ermutigt hat, meinen Weg zu gehen.

 

Mit welchen Herausforderungen hattest du zu kämpfen?

Ich hatte eigentlich nie zu kämpfen. Die einzige Herausforderung als Pionier auf diesem Gebiet war nur, mir alles Wissen durch Try and Error anzueignen. Ich habe dabei oft geflucht und Tage gebraucht, bis ich ein valides Epub erstellen konnte – aber es hat sich gelohnt!

 

Also siehst du dich eigentlich nicht mit Problemen konfrontiert?

Ich bin ein friedliebender fröhlicher Mensch – Probleme lasse ich einfach links liegen ☺

 

Du wirst häufig gerne als leuchtender Stern am Selfpublisher-Himmel beschrieben und gehörst auf jeden Fall zu den bekanntesten Autorinnen der ersten Stunde, die als Selfpublisher leben können. Ist das für dich ein Kompliment oder hast du manchmal das Gefühl, der Druck ist zu hoch?

Nein, das macht mir keinen Druck. Erfolg definiert sich auf vielerlei Arten und es gibt sicher Autoren, die mehr Bücher verkaufen, eine größere Fanbase haben, oder mehr Geld verdienen, aber das schmälert ja meinen eigenen Erfolg nicht. Es gibt da einen Spruch, der wunderpaar passt:

 

Und wie andere mich betiteln … ja, dazu kann ich nichts sagen. Ich sehe das nicht so wild. Ich gehe einfach meinen Weg und wenn das für andere inspirierend ist, ist es doch umso schöner.

 

Wie sieht ein typischer Arbeitsalltag bei dir aus?

Ohje – mit Kindern hat man wohl selten einen geregelten Tag, denn oft nehme ich mir etwas vor … und dann ist die Kleine krank, oder die Große hat viele Hausaufgaben und muss danach zum Fußballtraining gebracht werden. Oder plötzlich steht eine ganze Horde Kinder vor der Tür und die Ruhe, die ich zum Schreiben bräuchte, ist dahin.

 

Aber dank der absoluten Freiheit die ich habe, kann mich das nicht aus der Bahn werfen. Dann mache ich eben den Computer aus und verschiebe die Arbeit auf den Abend. Aber wenn ich dann mal drüber bin, dann schreibe ich gerne so 5-6 Stunden am Stück.

 

Hast du außer deinen Büchern weitere Einnahmequellen oder Absicherungen?

Nein, ich lebe inzwischen vom Schreiben.

 

Was rätst du Schriftstellern, die vom Schreiben leben wollen?

Sich vom Wochenende und vom frühen Feierabend zu verabschieden ☺

 

Was möchtest du in den kommenden 12 Monaten in Bezug auf das Schreiben noch erreichen?

Ich mache keine großen Pläne. Ich werde weiterhin Titel selbst veröffentlichen, mache einen weiteren Titel mit Ullstein und hoffe, den stationären Buchhandel noch besser zu erreichen. Aber im Grunde lasse ich alles auf mich zukommen.

 

Vielen Dank für deine Antworten, Emily!

 

Hast du eine Frage an Emily? Dann stelle sie unten in den Kommentaren!

 

Emily im Netz:

 

Webseite: http://emilybold.de

Emilys Bücher: Amazon

Facebook-Seite: https://www.facebook.com/emilybold.de

Twitter: https://twitter.com/emily_bold

YouTube: https://www.youtube.com/user/EmilyBoldTV

 

Kommentare