Schreibkurs WOW

Ostern ist eine Zeit des Neuanfangs, jedenfalls aus religiöser Sicht. Diesen Zeitpunkt möchte ich nutzen, um euch von meinem Neuanfang zu berichten und ein Geschenk zu machen.

Wie fing es eigentlich an mit „vom Schreiben leben“?

Weißt du eigentlich, wie ich zum Schreiben kam? Neulich habe ich es bei Instagram mit dir geteilt:

31. August 2012, kurz vor Feierabend. Ich freue mich auf ein entspanntes Wochenende.
„Frau Bühnemann, kommen Sie bitte mal?“
War ja klar, dass meine beiden Chefs jetzt noch irgendwelche Bitten haben. Innerlich seufzend stehe ich auf, verlasse das Vorzimmer und werfe meiner lieben Kollegin noch einen fragenden Blick zu. Sie aber sieht eisern zum Monitor. Seit der Mittagspause hat sie schon schlechte Laune.
Ich trete ein und setze mich.
Kurz und schmerzlos schieben meine Chefs mir eine Erklärung hin. „Sie wissen ja, dass es derzeit bei uns nicht so gut aussieht“ höre ich noch, aber dann wird alles zu einem weißen Rauschen.
„Kündigung“ steht dort und ich soll unterschreiben, dass ich keine arbeitsrechtlichen Schritte unternehmen werde.
Wäre mir ein Amboss auf den Kopf gefallen, ich würde mich nicht anders fühlen.
Unter Schock unterschreibe ich den Zettel und verlasse das Chefzimmer genau um Feierabend. Meine Kollegin steht mit Tränen in den Augen vor mir. „Ich musste es heute Mittag aufsetzen“, schluchzt sie und wir fallen uns in die Arme.
Was ich nicht wusste:
Zwölf Monate später würde ich meinen ersten Roman veröffentlichen und einige Tausend Exemplare verkaufen. Zwei Jahre nach dieser Kündigung würde ich einen erfolgreichen Blog übers Schreiben ins Leben rufen. Vier Jahre nach dem Schock wäre ich selbstständig. Und sechs Jahre danach säße ich mit einem halbjährigen Baby in meinem eigenen Haus und würde ein Leben führen, von dem ich immer geträumt hatte.

 

Es wird immer Hochs und Tiefs geben

Mein erstes Buch veröffentlichte ich 2013 im August. Damals gab es kaum Anlaufstellen online, die einem gezeigt haben, wie man Marketing machen kann, wenn man keine PR-Agentur und keinen Verlag im Rücken hat.

Da ich selbst aus dem Marketing komme, habe ich die Strategien und Herangehensweisen auf unsere Branche übertragen und auf Einzelpersonen heruntergebrochen. Ich ließ euch an meinem Werdegang teilhaben.

So entstand „vom Schreiben leben“.

Es dauerte nicht lange, bis der Blog regelmäßig von einigen Autoren gelesen wurde. Und dann von mehr. Und von noch mehr. Mittlerweile sind wir mehr als 20.000 regelmäßige Leser hier und jeder Einzelne liegt mir am Herzen (auch wenn das jetzt ziemlich abgedroschen klingt).

Wenn ich damals bei meiner Kündigung gewusst hätte, wie sich alles entwickeln würde, hätte ich mich sogar gefreut.

Gleichzeitig lief es mit den Büchern mal besser und mal schlechter. Bei manchen denke ich, dass sie sich sehr gut verkaufen werden – und dann passiert gefühlt gar nichts. Bei anderen habe ich meine Zweifel und sie verkaufen sich prima.

Es gibt immer Hochphasen und Entwicklungsphasen, in jedem Lebensbereich. Wichtig ist, nicht aufzugeben, nur weil es gerade schwierig ist.

 

Immer weiter entwickeln!

Schaue ich in mein erstes Buch, graut es mir. Ich würde es heute so anders schreiben! Ähnlich ergeht es mir mit den anderen Büchern. Ich gebe zu: Ich würde sie am liebsten alle vom Markt nehmen und noch einmal so schreiben, wie ich es heute tun würde.

Und dann würde ich in zwei, drei Jahren wieder das kalte Grausen bekommen, wenn ich diese neuen Bücher lesen würde.

Es ist eine ständige Entwicklung, gerade bei der Kunst des Schreibens! Man beginnt so gut man kann, bekommt Feedback, ändert hier und da etwas, verbessert sich.

Der Schreibtipp „Schreibe so viel du kannst“ ist irreführend: Du musst das Geschriebene auch reflektieren, wenn du dich verbessern willst!

 

Ich helfe dir.

2015 habe ich meinen Marketingkurs ins Leben gerufen und seither habe ich Autoren begleitet, sich als Marke aufzubauen. Dabei ist mir jedoch nicht nur ein mal aufgefallen, dass jemand versucht hat, ein nicht besonders gut geschriebenes Buch zu verkaufen.

Zwar ist das möglich, aber es sollte meiner Meinung nach nicht getan werden 😉 Lasst uns gute Bücher in die Welt bringen!

Und mit „gut“ meine ich, dass sie die gängigen Erwartungen erfüllen oder sogar übertreffen.

Deshalb gibt es den WOW-Kurs, meinen Online-Schreibkurs.

Damit du jetzt einen Neuanfang starten kannst, gibt es den WOW-Kurs über das Oster-Wochenende zu einem besonderen Preis.

Bis Ostermontag ist der Kurs bei Direktzahlung um 70 % reduziert, das heißt, du zahlst noch nicht einmal 100 Euro.

 

Klicke hier, um dir alle Details zum Kurs anzusehen und das Angebot in Anspruch zu nehmen.

 

Der Kurs wurde bereits einige Male von Autoren durchlaufen und bisher ist das Feedback überragend positiv. Dennoch kaufst du nicht die Katze im Sack, sondern kannst 14 Tage lang den ganzen Kurs testen und dann bei Nichtgefallen dein Geld zurückerhalten.

 

Hilf mir, dieses Geschenk zu verteilen!

Es wäre toll, wenn viele Autoren und angehende Autoren (-/innen) von diesem Kurs erfahren (wie oft habe ich schon gehört „Hätte ich doch schon früher von diesem Kurs erfahren!“ – dem will ich entgegenwirken).

Deshalb möchte ich dich herzlich bitten, diesen Beitrag oder direkt die Kursseite an deine Follower zu teilen und darüber zu berichten. Vielleicht hast du den Kurs ja auch schon gemacht und kannst ihn weiterempfehlen?

Nutze die folgenden Buttons, um diesen Beitrag zu teilen.

Hier geht es noch einmal zum WOW-Kurs.

Ostergeschenk: Schreibkurs um 70 % günstiger