Bist du ein Morgenmuffel? Im Rahmen der Launch-Party für „Auf das Leben!“ habe ich hier für dich 7 Wege zusammengetragen, die deine gute Laune schon morgens entfesseln!

 


 

Mit diesen Tipps wirst du garantiert morgens gutgelaunt in den Tag starten!

 

 

 

1. Sei dankbar und denke positiv

 

Wie oft hört und liest man Sprüche wie „Freue dich über Kleinigkeiten!“ oder „Sei dankbar!“, ohne den Tipp jemals bewusst umzusetzen? Ich denke, sehr oft. Wenn du morgens aufstehst, nimm dir Zeit, um langsam in den Tag zu starten und mache dir bei einer Tasse Kaffee oder Tee bewusst, wofür du dankbar sein kannst. Bist du gesund? Hast du genug zu essen? Lebst du in einem friedlichen Land? Hast du ein Problem gelöst oder eine schlimme Zeit überstanden? Hast du dich in den letzten Jahren weiterentwickelt? Bist du verliebt? Liebst du dich selbst? Hast du Kinder? Hast du einen guten Freund/eine gute Freundin?

Das alles sind Anhaltspunkte, die zum Nachdenken anregen. Wenn es dir schwerfällt, dankbar zu sein, dann schreibe jeden Tag eine Sache in ein Büchlein, über die du dankbar bist. Die Auflistung oben gibt dir eine Inspiration.

Wenn du dankbar und freudig deinen Tag beginnst, vermehrt sich die gute Laune jede Minute.

es sind nicht die glücklichen menschen,

 

2. Visualisiere deine Ziele

 

Wer ein klares Ziel vor Augen hat, arbeitet motivierter und hat morgens weniger Probleme mit dem Aufstehen. Wenn du weißt, warum du arbeiten gehst, fällt es dir leichter und die Widrigkeiten des Lebens schmeißen dich nicht so schnell aus der Bahn. Das Gehirn kann sich mit deinen Zielen noch besser verbinden, wenn du es nicht bloß aufschreibst, sondern visualisierst. Male ein Bild von dir, wie du dein Ziel erreichst (das klingt für dich kindisch? Gut so, heutzutage sind wir viel zu selten kindisch. Probier es einfach aus und wenn es dir bei der Durchführung Schmerzen bereitet, kannst du ja abbrechen 😉 ). Du musst dieses Bild niemandem zeigen, es ist nur für dich persönlich. Egal, ob du auf einem Berg Geld stehst, ein Stadion mit Zuschauern füllst oder ein Kind im Arm hältst: Mache dir dein Ziel so greifbar wie möglich. Je klarer deine Vision hierbei ist, desto höher ist tatsächlich die Wahrscheinlichkeit, dass sich dieser Wunsch erfüllt!

 

3. Schreibe die drei wichtigsten To-Dos auf

 

Ob du nun ein Listenmensch bist oder nicht, ich empfehle dir, diesen Tipp auszuprobieren. „Wichtig“ ist hier das Stichwort: Staubsaugen beispielsweise ist nicht immer eine wichtige Aufgabe, obwohl sie natürlich getan werden muss. Wichtig in diesem Sinne sind To Dos, die dich langfristig deinen Zielen entgegenbringen.

Frage dich also bei jeder Aufgabe, die dir einfällt:

  1. Wie kann ich damit mein Ziel erreichen?
  2. Muss ich diese Aufgabe selbst erledigen oder kann ich sie delegieren?

Zum Thema Delegieren habe ich auf meinem Blog Vom Schreiben leben auch einen kleinen Artikel verfasst.

 

Wenn du dir diese drei Dinge aufschreibst fokussierst du dich automatisch. Durch die geringe Anzahl der To Do-Dinge ist die Chance sehr hoch, dass du tatsächlich alles umsetzt und das gibt dir einen Gute-Laune-Boost. Achte darauf, dass die Dinge auch tatsächlich durchführbar sind. „Ein Buch schreiben“ könnte natürlich Punkt sein, da er sich nicht an einem Tag umsetzen lässt.

 

4. Meditiere vor der Arbeit

 

Okay, ich gebe zu, ich habe mit dem Meditieren keine große Erfahrung, ABER ich habe gelesen, dass Meditation ähnliche Auswirkungen wie das Beten hat und wie du weißt, kenne ich mich damit aus. Meditation dient unter anderem der inneren Ruhefindung, und wie könnte man besser gelaunt in den Tag starten, wenn nicht mit einer ausgeruhten Psyche? Wenn du schon vor Arbeitsbeginn deine Gedanken ordnest und dir positive Dinge in die Gedanken holst, ist der Grundstein für einen Gute-Laune-Tag gelegt.

 

5. Heißes Wasser mit Zitrone

 

Wusstest du, dass dein Körper zwischen einem halben und einem Liter Wasser in der Nacht verliert? Deshalb ist es ein einfacher, aber extrem gesunder und verblüffend effektiver Trick, ein Glas Wasser zu trinken, um schon morgens gute Laune zu haben. Noch besser ist ein Wasser mit einem Viertel Zitrone. Die Säure gleicht den PH-Wert im Körper aus, Vitamine sind ja eh gut und Entzündungen werden sogar gehemmt. Fun Fact: Wenn du jeden Tag ein Glas Wasser trinkst, hat das nach wenigen Wochen den gleichen Hallo-Wach-Effekt wie eine Tasse Kaffee! (Und ist zudem gesünder)

 

6. Früher aufstehen

 

Ich habe es diese Woche extra für dich getestet und bin um 6 Uhr morgens aufgestanden statt zwischen 7 und 8.

Und soll ich dir etwas sagen? Es ist fantastisch. Ich habe diese Erfahrung schon häufiger gemacht, aber es schleicht sich bei mir immer wieder die alte Gewohnheit ein, spät schlafen zu gehen und so spät wie möglich aufzustehen. Kaum dass ich zu arbeiten angefangen habe, muss ich schon Mittagessen kochen. Wenn ich stattdessen um 6 Uhr aufstehe, ist mir, als stünde die Zeit still. Ich sehe der Welt beim Aufwachen zu, trinke gemütlich einen Tee oder Kaffee (tatsächlich ab und zu auch mal Wasser 😉 ) und arbeite, was das Zeug hält. Nicht selten habe ich gegen 8 Uhr bereits mehr als 50 % meines Tagespensums Arbeit erledigt. Probier es, wenn es dir möglich ist, auf jeden Fall aus!

 

7. Höre Gute-Laune-Musik

 

Zum Glück gibt es bei mir zu Hause keine Überwachungskameras, denn wie ich manchmal zu guter Musik durch die Räume tanze, könnte ganz schön peinlich sein, falls es den Weg ins Internet fände. Zum Glück bin ich vermutlich nicht die Einzige, der Musik sofort gute Laune machen kann.

Mein Tipp deshalb: Erstelle dir an einem freien Nachmittag eine Gute-Laune-Liedliste zum Beispiel bei YouTube, Soundcloud oder Spotify. Wenn du morgens irgendwie schlecht drauf bist, schalte die Musik ein und du merkst spürbar deine Laune ansteigen.

Für die Social Media Party habe ich extra eine Musikliste für dich zusammengestellt: Inspiration – Wir lieben das Leben!

 

Zusatztipp: Nicht unter Druck setzen

 

Du hast schlechte Laune und keine Lust auf die oben genannten Punkte oder sie bringen nichts?

Mach dir keinen Stress.

Jeder hat mal schlechte Laune und keinen Bock auf gar nichts. Das ist ganz normal und das darfst du akzeptieren. Nicht jeder Tag muss Eitel Sonnenschein sein. Eine Pflanze braucht neben der Sonne auch Regen, warum also den Regen verfluchen? Morgen ist ein neuer Tag, mach dir keinen Druck, unbedingt gute Laune haben zu müssen, aber versuche, deine schlechte Laune nicht an deinen Mitmenschen auszulassen.