In meinen Beratungsgesprächen kommt oft das Thema „Blogger anschreiben“ auf: Wie finde ich Blogger, die mein Buch rezensieren? Wie schreibe ich die am besten an? Ich habe eine kleine Übersicht zusammengestellt.

Vorweg: Sollten sich Blogger nicht über jedes Rezi-Exemplar freuen?

 

Vielleicht gehörst du zu den Menschen, die der Meinung sind, man bräuchte zwischen den verschiedenen Blogs keinen Unterschied machen und sich abmühen, individuelle E-Mails zu verschicken, denn schließlich könnten Blogger ja wohl froh sein, wenn sie überhaupt Bücher geschenkt bekommen.

Die Realität sieht aber anders aus: Wenn der Blog eines Buchbloggers gut läuft, also gut besucht wird, dann schwimmt er in Rezensionsexemplaren. Hier wird ein direkter Kampf zwischen Verlagen und Self-Publishern ausgefochten, denn die meisten Blogger lesen sowohl Verlagsbücher als auch Indies.

 

Blogger sind Meinungsbildner

 

Kurz gesagt: Nimm es einfach hin, dass ein Blogger nicht sehnsüchtig auf dein Buch gewartet hat. Mitunter bekommt man – gerade auf Messen – das Gefühl, Blogger seien extrem besondere Menschen: Da werden extra Treffen veranstaltet, exklusive Einladungen ausgesprochen oder besonders hochwertige Geschenke verteilt, um diese Menschen glücklich zu machen.

Warum der Aufriss? Weil Blogger Einfluss haben (können). Stell dir vor, ein bekannter Buchblog wird von eintausend Menschen täglich besucht und dein Buch wird dort vorgestellt und empfohlen: Was glaubst du wohl, wie viele Leser auf dein Buch klicken und es dann kaufen? Vorausgesetzt, die Grundlagen stimmen (Cover, Rechtschreibung, Aufmachung, etc): Dann können es einige hundert sein. Wenn dein Buch an drei, vier Tagen auf mehreren einflussreichen Blogs vorgestellt und empfohlen wird, kann das eine sehr positive Auswirkung auf deine Verkäufe haben.

So viel dazu. Wie kommt man nun an die Blogger ran und was schreibt man ihnen?

 

Beim ersten Mal: Recherche bei Google

 

Ich zeige dir gleich einen Zeittrick, aber zunächst möchte ich vorschlagen, dass du, wenn du dich zum ersten Mal mit Bloggern beschäftigst, einmal den Prozess durchläufst, der allen Anfängern empfohlen wird.

Früher konnte man bei Google noch explizit nach Blogs suchen, das wurde aber leider 2014 eingestellt. Man hat zwar noch die Möglichkeit, wenn man unter „News“ sucht, statt „Alle Meldungen“ einfach „Blogs“ anzugeben, aber das hat in meinen Tests und unbefriedigenden Ergebnissen geführt, weshalb ich es nicht empfehlen würde. Als Alternative könnte man Twingly versuchen, aber dann vielleicht eher zusätzlich, wenn man den folgenden Schritt schon getan hat.

Statt wahllos nach Buchblogs zu suchen, recherchiere nach Rezensionen zu ähnlichen Büchern. 

Du kennst dein Buch ja gut. Wenn du dich mit Marketing beschäftigst, wirst du feststellen, dass es ratsam ist, auch seine Konkurrenz zu kennen. Mit welchem mehr oder weniger aktuellen Buch lässt sich dein Roman oder Sachbuch vergleichen? Schaue dir dazu die Amazon-Top-100-Liste an und die Spiegel Bestsellerliste an. Wenn du ein bereits erfolgreiches Buch gefunden hast, das im gleichen Genre wie dein Buch geschrieben wurde, dann suche bei der Suchmaschine deiner Wahl nach Rezensionen zu diesem Buch.

 

Zeitspartrick: Lass andere recherchieren

 

Als ich mich 2013 auf die Suche nach Blogs begeben habe, die meinen Debütroman rezensieren sollten, bin ich so wie oben vorgegangen. Beim zweiten Roman hat mir der Verlag die Arbeit abgenommen und ich war froh um diese Erleichterung, denn natürlich geht bei der Recherche ganz schön viel Zeit drauf.

Wenn du meinen Blog seit der ersten Stunde liest, dann kennst du vielleicht noch die 4 Leitsätze eines Superhelden. Der dritte Satz lautet nämlich:

Als mein dritter Roman in Zusammenarbeit mit Anna Fischer (Stefan M. Fischer) in den letzten Zügen war, hatte ich keine Zeit und Lust, große Recherchen anzustellen. Also habe ich versucht, diesen Leitsatz umzusetzen und habe jemanden beauftragt, Blogs für mich herauszusuchen.

Dazu habe ich mich bei der Plattform „machdudas“ angemeldet und einen entsprechenden Text verfasst, in dem ich nach Menschen gesucht habe, die binnen 3 Tage 100 Blogs mit dem Schwerpunkt Liebesromane/Humor heraussuchen.

Hat perfekt geklappt.

Achte besonders darauf, ob die Blogger überhaupt gerade Exemplare annehmen, ob sie Self-Publisher lesen, ob sie einen E-Reader haben (bzw. einen Kindle, wenn du nur über Amazon veröffentlichst) und ob eine Kontaktmöglichkeit angegeben wurde.

 

Blogger immer persönlich anschreiben!

 

Wenn du nun deine Liste mit Blogs zusammengesucht hast, nimm dir einen Samstag lang Zeit und schreibe die Blogger an. Allerdings natürlich nicht „einfach so“. Blogger tauschen sich untereinander rege aus und wenn du 100 Mal die gleiche Nachricht verschickst, ist das nicht nur unpersönlich, sondern macht auch keinen guten Eindruck.

Du solltest schon ein bisschen Arbeit hineinstecken.

Sprich jeden Blogger persönlich an.

Schreibe, warum du gerade seinen Blog ausgewählt hast. Was gefällt dir gut an dem Blog, was ist sympathisch?

Stelle dein Buch vor. Achte hierbei darauf: Wenn du den Klappentext hineinkopierst, kann es passieren, dass er in einer anderen Farbe oder Schriftart erscheint. So weiß der Blogger gleich, dass hier mit Copy&Paste gearbeitet wurde.

 

Absage? Nicht traurig sein!

 

Meiner Erfahrung nach sagen rund 50 – 80 % der Blogger ab, weil sie entweder keine Zeit zum Rezensieren haben oder aus anderen Gründen gerade nicht verfügbar sind. Deshalb habe ich auch 100 Blogs heraussuchen lassen, denn von den 20 verbliebenen rezensieren doch nicht alle, obwohl sie zugesagt haben, und ich wollte mehr als 3 oder 4 Rezensionen zu meinem Roman ergattern.

Eine Absage ist nicht böse gemeint. Gerade beliebte Blogger haben so viele Bücher zu lesen, dass sie irgendwann einen Schlussstrich ziehen müssen. Nimm es nicht persönlich, sondern schreibe eine nette Mail zurück. Vielleicht darfst du ja beim nächsten Buch wieder auf sie oder ihn zurückkommen? Das ist dann bereits der erste Schritt in Richtung Networking. Ich habe beispielsweise im Rahmen der Vorbereitungen zur Veröffentlichung meines fünften Romans Blogger angeschrieben, die Teil 1 der Reihe bereits rezensiert haben und konnte alle überzeugen, auch Teil 2 zu lesen. Network, Baby!

 

Aufruf an Blogger: Habt ihr Kapazitäten?

 

Wenn wir schon von Bloggern sprechen, lassen wir sie doch gleich zu Wort kommen. Man kann den Begriff ohnehin nicht immer so trennen: Ich bin beispielsweise beides, Autorin und Bloggerin, und damit bin ich nicht alleine.

Liebe Bloggerinnen und Blogger: Wenn ihr möchtet, trag doch unten in die Kommentare euren Blog ein und schreibt kurz dazu, welches Genre ihr am liebsten lest und ob ihr Anforderungen an Bücher habt, die ihr lest. So können wir eine kleine Übersicht sammeln, die sowohl Bloggern als auch Autoren helfen kann, zueinander zu finden.

 

Links

 

Das Thema interessiert euch? Hier könnt ihr weiterlesen:

Jennifer Jäger: Blogger finden und richtig anschreiben

Epubli: Wie man als Autor Rezensionen erhält

Rezi-Suche