Impressumsservice für Autoren

Wer als Autor/in unter Pseudonym schreibt und sich im Self Publishing etablieren will, stößt unweigerlich auf mancherlei Herausforderungen. Zwei davon haben mit der privaten Adresse zu tun: Wie kannst du vermeiden, dass diese im Internet öffentlich ist, wenn du doch gezwungen bist, eine „ladungsfähige Adresse“ im Impressum und im Buch zu hinterlegen? Hier hilft ein Pseudonymservice oder Impressumsservice.

Grundlegendes: Muss ich meine Adresse als Self Publisher angeben?

Ja. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass in deinem Buch der Herausgeber und die Druckerei angegeben werden – im Self Publishing bist du dann eben selbst der Herausgeber. Was genau integriert werden muss, ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Für Niedersachsen steht beispielsweise im Pressegesetz:

§ 8 Impressum. (1) Auf jedem im Geltungsbereich dieses Gesetzes erscheinenden Druckwerk müssen Name oder Firma und Anschrift des Druckers und des Verlegers genannt sein, beim Selbstverlag Name und Anschrift des Verfassers oder des Herausgebers.

 

Dabei darfst du NICHT dein Pseudonym als Namen wählen, sondern musst deinen Klarnamen nehmen. Auch muss eine Adresse genannt werden, an die zur Not Briefe zugestellt werden können, deren Erhalt unterschrieben werden kann (kein Postfach).

 

Gibt es dabei Unterschiede zwischen E-Book und Print-Büchern?

 

Was die Impressumspflicht angeht: Nein. Ein E-Book gilt genau so als Veröffentlichung wie ein Printbuch.

 

Impressumspflicht bei Webseiten und Social-Media-Profilen

Es geht noch weiter. Nicht nur deine Bücher müssen eine Adresse und deinen Klarnamen beinhalten, auch deine Webseite braucht ein Impressum, das dem Telemediengesetz entspricht. Hier heißt es (Ausschnitt):

1) Diensteanbieter haben für geschäftsmäßige, in der Regel gegen Entgelt angebotene Telemedien folgende Informationen leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar zu halten:

1. den Namen und die Anschrift, unter der sie niedergelassen sind, bei juristischen Personen zusätzlich die Rechtsform, den Vertretungsberechtigten und, sofern Angaben über das Kapital der Gesellschaft gemacht werden, das Stamm- oder Grundkapital sowie, wenn nicht alle in Geld zu leistenden Einlagen eingezahlt sind, der Gesamtbetrag der ausstehenden Einlagen,

2. Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und unmittelbare Kommunikation mit ihnen ermöglichen, einschließlich der Adresse der elektronischen Post (…)

 

Auch deine Social-Media-Profile brauchen eine Impressumsangabe, wobei es hier ausreichend ist, auf dein Webseiten-Impressum zu verlinken. Mehr dazu hier bei Allfacebook.

 

So weit der kurze Ausflug ins Recht.

 

Kann ich diese Pflicht umgehen?

Nicht direkt, aber das Gesetz erlaubt dir, eine Firmenadresse oder Geschäftsadresse anzugeben – und hier kommen die Pseudonymservices oder Impressumsservices ins Spiel.

Das Prozedere dafür ist recht einfach: Du erteilst dem Dienst eine Empfangsvollmacht (denn, wie gesagt, es muss möglich sein, dass der Erhalt bestimmter Briefe – wie Abmahnungen – schriftlich bestätigt wird) und es gibt eine Regel, die klärt, wie mit zugestellter Post verfahren wird (entweder holst du sie regelmäßig ab oder sie wird dir zugeschickt).

 

Papyrus derzeit nicht möglich

Bisher war es so, dass das Unternehmen R.O.M. Logicware, das die Schreibsoftware „Papyrus Autor“ vertreibt, für Käufer des Programms einen Impressumsservice angeboten hat. Viele haben dies auch bereits in der Vergangenheit genutzt.

Momentan (Stand: November 2017) werden leider keine neuen Anfragen bearbeitet.

Welche Alternativen gibt es also?

 

Alternativen zum Impressumsservice von Papyrus Autor

Es gibt leider gar nicht soooo viele Anbieter für uns Autoren (und Blogger), aber ein paar seien hier einmal erwähnt:

 

Autoren.Services von Reiner Dieterich (Preis auf Anfrage)

Autorenservices.de 

  • E-Book und Paperback zusammen einmalig 14,90 EUR
  • Für Webseite und Social-Media: 9,90 EUR im Jahr
  • Auch für Österreich und die Schweiz!

Impressumsservice vom Self-Publishing-Day

  • E-Book und Paperback zusammen 35,90 EUR im Jahr (zzgl MwSt)
  • Webseite: 18,90 EUR im Jahr (zzgl MwSt)
  • Facebook-Seite: 18,90 EUR im Jahr (zzgl. MwSt)

ATA Medien Pseudonymservice

  • Unbegrenzt viele Veröffentlichungen für 59 EUR pro 6 Monate oder für 99 EUR im Jahr
  • NUR für Bücher, nicht für Webseiten oder Social Media!

Impressum-Service.net

  • E-Book und Paperback einmalig EUR 14,90
  • Beliebig viele Veröffentlichungen ab EUR 87,00 für ein Jahr
  • Eigene Homepage inkl. aller Social Media Kanäle ab EUR 9,90 für ein Jahr

 

Alternativen zum Impressumsservice

Wer einen Pseudonymservice beauftragt und ausschließlich Bücher schreiben will, dem ist mit einem der obigen Anbieter in der Regel geholfen.

Anders sieht es bei den Autoren (bzw. Bloggern) aus, die nicht nur ihre Bücher verkaufen, sondern die Bücher als eines von mehreren Standbeinen haben. Sobald sie nämlich eine Rechnung stellen, stehen sie wieder vor dem gleichen Problem: Wie kann ich eine Rechnung stellen, ohne meine Privatadresse zu verraten?

Das kann beispielsweise vorkommen, wenn du in den sozialen Medien viel über Bücher schreibst und eine große Abonnentenschaft hast, denn dann kommen möglicherweise irgendwann Kooperationsanfragen, für die du eine Rechnung ausstellen willst.

Oder wenn du für dein neues Buch eine Titelschuzanzeige aufgibst.

Leider sind hier die Grenzen der Pseudonymservices eng gesetzt. Wenn dein Anbieter dir nicht erlaubt, seine Adresse für diese Zwecke zu nutzen, hast du noch andere Möglichkeiten:

 

Eine offizielle Geschäftsadresse

… bei Bekannten

Kennst du jemanden, der ein eigenes Unternehmen hat? Dann ist es vielleicht möglich, dass du seine Adresse mitverwendest. Das ist dann sozusagen dein persönlicher Impressumsservice. Solange gewährleistet ist, dass die Post rechtsmäßig zugestellt werden kann (auch hier bräuchte man dann eine Empfangsbevollmächtigung), kann das ein günstiger und professioneller Weg sein, um seine Privatadresse zu verheimlichen.

 

… über das Internet

Es wäre auch möglich, sich eine offizielle Geschäftsadresse zu mieten – das ist allerdings mit Preisen zwischen 50 und 150 EUR im MONAT recht teuer und für die meisten Autoren überdimensioniert. Möglich wäre es aber. Es ist auf jeden Fall die professionellste Lösung (oft kann man sogar ein eigenes Namensschild am Standort mieten), aber auch die teuerste.

Falls es dich interessiert, am besten Google bedienen 😉 Es gibt verschiedene Anbieter und die meisten Preise werden nur auf Anfrage verraten.

 

Ein Verlag oder Netzwerk

Klar, wenn du Self Publisher bist, dann kommt diese Option nicht für dich in Frage, aber es gibt unter uns ja auch viele „Hybridautoren“.

Wenn du bereits bei einem Verlag veröffentlicht hast, frage nach, ob du die Verlagsadresse für deine Webseite benutzen darfst. Die meisten Verlage erlauben das und schicken dir auch die Post entsprechend weiter.

Für selbstverlegte Bücher musst du dann natürlich trotzdem noch eine Lösung finden.

 

Falls du vor hast, nicht nur als Autorin bekannt zu werden, sondern gleich als Person des Öffentlichen Lebens, kannst du möglicherweise versuchen, dich einem Netzwerk anzuschließen. Es gibt extra Unternehmen, die das Marketing für andere Personen übernehmen (PR-Agenturen und Co.), beispielsweise Divimove (für bereits erfolgreiche YouTuber). Allerdings muss man sich dort häufig bewerben und wir als Autoren haben in der Regel keine Chance, sofern wir nicht sehr viele Follower in den sozialen Medien haben.

 

Hast du noch weitere Ideen?

Vielleicht kennst du ja noch eine Methode, seine Privatadresse und seinen Namen geheim zu halten und trotzdem „öffentlich“ sein zu können. Verrate uns deinen Tipp in den Kommentaren!

 

Merke dir diesen Beitrag, indem du ihn auf Pinterest pinnst:

Alternativen zum Impressumsservice von Papyrus