Als (zukünftige?) Autorin bist du immer auf der Suche nach einer neuen Geschichte, auch wenn du dir nicht immer darüber im Klaren bist. Mit welcher „Geschichte“ vermarktest du dich aber selbst?

Wir Menschen lieben Geschichten. Wir hören sie gerne, wir erzählen sie gerne. Ungefähr drei Viertel der Leser dieses Blogs schreiben Romane oder planen, dieses zu tun. Sie wollen also eine Geschichte erzählen. Jeder zweite Sachbuch- oder Ratgeber-Autor möchte sein Wissen in Form einer Geschichte aufschreiben. Geschichten sind allgegenwärtig, und das schon seit Tausenden von Jahren.

Auch im Marketing erzählt man gerne Geschichten, und damit meine ich keine Märchen. Oder doch, man erzählt Märchen, aber (hoffentlich!) nicht im Sinne von „flunkern“. Marketing sollte rein, authentisch und glaubhaft sein (ist das das Gleiche? 😉 ). Bewiesenermaßen ist es so, dass Werbung, die eine Geschichte erzählt, viel, viel besser ankommt als ein einfaches „Hier ist mein neuer Roman!“.

Wie kann man dieses Wissen für die eigene Vermarktung nutzen? Auf vielerlei Weisen. Eine stelle ich dir heute vor.

Simons Goldener Kreis

Kennst du den goldenen Kreis? Diese Bezeichnung („Golden Circle“) stammt von Simon Sinek und beschreibt zwei Arten, wie man Werbung machen kann.

Herkömmlicher Ansatz: Was mache ich und wie mache ich es?

Ich schreibe humorvolle Liebesromane. Sie spielen in Deutschland und lassen dich den stressigen Alltag vergessen. Mehr noch, sie inspirieren dich, dein eigenes Leben so zu gestalten, wie du es dir erträumst. Hier geht es zu meinen Büchern.

Würdest du jetzt an dieser Stelle stoppen und bei Amazon nach meinen Büchern suchen? Vielleicht, vielleicht auch nicht.

Wir haben hier den klassischen Ansatz von „Was“, „Wie“ und „Warum“. 90 % (wenn nicht mehr!) aller Unternehmen und Unternehmer arbeiten mit diesem Ansatz – ich bisher auch, um ehrlich zu sein. Meistens jedenfalls, weil es mir nicht immer so bewusst ist.

Golden Circle Simon Sinek

WAS ist dein Produkt, meistens also ein Buch. WIE ist die Frage danach, wie sich deine Bücher von anderen unterscheiden, was sie besonders macht, warum jemand sie in die Hand nehmen sollte. Das „Warum“ fehlt fast immer, so auch in diesem Beispiel.

Das klassische Marketing geht den Ansatz „von außen nach innen“.

Warum meint nicht „weil ich verkaufen will“

Wenn du ein Unternehmen fragst, warum es seine Produkte produziert, wirst du selten eine zufriedenstellende Antwort hören. Letztlich ist die Antwort oft etwas wie „weil ich auch von etwas leben muss“, „weil wir Profit machen wollen“ oder „die Firma gibt es schon seit drei Generationen“. Das ist alles keine Antwort auf WARUM.

Was ist der tiefere Sinn hinter dem Business? Warum schreibst du Bücher? Weil du Menschen erfreuen willst? Das kannst du auch mit anderen Dingen. Du könntest zum Beispiel alte Menschen in Seniorenheimen besuchen und mit ihnen Mensch-ärgere-dich-nicht spielen.
Aber das bringt natürlich kein Geld, da hast du recht. Einkommen aus dem Verkauf von Büchern zu generieren, ist ein Resultat deiner Aktivitäten, nicht dein Warum.

Ganz ehrlich: Wenn ich reich werden will, ist „Bücher schreiben“ so ziemlich eines der letzten Dinge, die das zuverlässig bewerkstelligen könnten. So kommerzialisiert unsere Branche ist, wir reden noch immer von einer (trivialen?) Art von Kunst und mit Kunst lässt sich gleichzeitig sehr viel und sehr wenig Geld machen. Die meisten machen wenig.

Was ist der tiefere Sinn?

Mach es nicht wie die meisten Unternehmer, sondern nimm dir Zeit, darüber nachzudenken, warum um alles in der Welt du eigentlich schreiben willst. Um es noch weiter zu treiben: was dein Leben hier auf der Erde sinnvoll macht. Was treibt dich an, sodass es morgens keine andere Möglichkeit gibt als aufzustehen und zu schreiben (oder was auch immer zu tun)?

Wenn ich das mal ohne lange nachzudenken aufschreibe, kommt dabei heraus, dass ich jeden Tag dafür arbeite, Frauen (jedenfalls in erster Linie) zu helfen, ihr Traumleben zu kreieren, sie zu motivieren, zu inspirieren.

Und nun achte mal darauf, was passiert, wenn wir „Was-Wie-Warum“ in umgekehrter Reihenfolge aufschreiben, also von innen nach außen:

Innovativer Ansatz:

Ich glaube fest, dass jede Frau in der Lage ist, ihr persönliches Traumleben zu gestalten. Mit meinen Büchern inspiriere ich Frauen, ihre Ziele umzusetzen und aktiv ihre Träume Realität werden zu lassen. Dazu schreibe ich humorvolle Liebesromane.

Wie ist es jetzt? Spürst du einen Effekt? Fühlst du dich jetzt ein kleines bisschen mehr dazu verleitet, mich auf Amazon zu suchen?

Dein „Warum“ ist deine Geschichte – und deine Geschichte dein Warum

Was macht es so anders, das Warum an den Anfang zu stellen?
Es inspiriert. Es packt dich. Es emotionalisiert.
Wie eingangs gesagt: Wir Menschen lieben Geschichten, und wenn du von deinem Warum berichtest, erzählst du eine Geschichte. Es steht nicht im Vordergrund, dass du Bücher schreibst oder dass deine Bücher besonders lesenswert sind, weil sie so schön geschrieben sind. Nein, dieser Ansatz geht viel tiefer! Du hast eine Mission und diese Mission wirst du in die Welt tragen, beispielsweise mit Büchern.

Natürlich lässt sich das auf alles beziehen. Ich persönlich schreibe zwar Bücher, aber nicht ausschließlich. Wenn ich mich dir vorstellen würde, hätte ich früher etwas gesagt wie „ich bin Buchcoach und helfe dir, dein eigenes Buch zu schreiben und zu vermarkten. Außerdem schreibe ich selbst Liebesromane und habe einen Blog über Marketing für Bücher.“

Nicht so mit dem neuen Wissen:

Ich bin davon überzeugt, dass jede Frau ihre Träume umsetzen kann und so helfe ich Frauen, ihren Traum vom eigenen Buch zu verwirklichen und inspiriere sie auf meinem Blog, mit meinen Büchern und mit meinen Videos, unabhängig und erfolgreich zu sein.

Und was ist dein Warum?

Schreib es in die Kommentare! 🙂