Wie du als Autor deine eigene Website erstellen solltest

20. April 2018

Das DSGVO-Schreckgespenst geht um – wir beschäftigen uns nächste Woche noch einmal damit. Bevor wir da ins Recht einsteigen, lass uns einen Schritt zurückgehen: Was solltest du auf deiner Autoren-Website haben und worauf kannst du verzichten?

Sind Webseiten noch “in”?

 

Deine Webseite ist wie deine Visitenkarte: Du kannst sie so gestalten, wie du möchtest und alles Wichtige an einem Ort sammeln. Außerdem ist es möglich, potenzielle Buchkäufer/innen auf dich und deine Romane aufmerksam zu machen. Eine Webseite ist der Spiegel deiner (Online-)Persönlichkeit und daher ein wichtiger Bestandteil deines Marketingmixes.

Allerdings ist es mittlerweile so, dass Webseiten eher statisch sind und nur aufgerufen werden, um bestimmte Informationen zu liefern (beispielsweise wird jemand deine Seite aufsuchen, um eine Kontaktadresse herauszufinden). Rechne also nicht mit tausenden Seitenaufrufen, sondern mache dir bewusst, dass deine Webseite eine Visitenkarte ist und deine sozialen Netzwerke die Kommunikation mit den Lesern. Außer du hast einen Blog …

 

Brauche ich einen Blog?

Dem Bloggen wird seit Jahren der Tod prophezeit und noch immer werden Blogs gelesen und rege besucht. Als Autor kann es aber schwierig sein, genug “Material” zu haben, um einerseits die sozialen Netzwerke zu bedienen und andererseits einen Blog (und vielleicht noch einen Newsletter).

Ein Blog kann dir unter Umständen neue Leser und Interessenten bringen, wenn du regelmäßig neue Inhalte lieferst und mehr bietest als bloße Status-Updates. Für den Anfang würde ich aber darauf verzichten und mich an deiner Stelle auf ein soziales Netzwerk deiner Wahl konzentrieren und dort eine Community aufbauen.

 

Brauche ich einen Newsletter?

Ein Newsletter ist eine nette Möglichkeit, um Kontakte außerhalb der sozialen Netzwerke zu knüpfen, allerdings muss man auch hier regelmäßig digitale Briefe verschicken. Einen langen Artikel zum Thema findest du unter diesem Link.

 

Was gehört auf deine Website?

Ich gehe in diesem Artikel nicht auf die technische Seite ein, also das Wie, sondern beleuchte in erster Linie, was deine Website haben sollte, um auf Dritte interessant zu wirken.

Überlege dir immer, was der Besucher deiner Webseite vermutlich möchte:

Einfache Bedienbarkeit

Deine Seite sollte übersichtlich und einfach zu verstehen sein. Im Zweifelsfall ist weniger immer mehr. Behalte im Hinterkopf, dass dein Besucher die Seite nicht kennt und sich auch ohne große Erklärungen zurechtfinden sollte.

Infos zu dir und deinen Büchern

Jemand kommt auf deine Webseite, weil du Bücher schreibst und etwas über dich in Erfahrung bringen will, also sollte auf deiner Webseite genau das zu finden sein.

 

Diese Seiten sollten auf deine Webseite:

Hier ein Vorschlag. Im Marketingkurs gehe ich weiter ins Detail.

 

“Über mich”-Seite

Ein kurzer Abriss über dich als Autor/in. Eigentlich ist die “Über mich”-Seite eine “Über dich”-Seite, denn der Leser erfährt, ob ER (bzw. SIE) hier richtig ist. Im Marketing nennt man das “Platzierung”: Du sagst dem Leser, wen du ansprechen willst und er guckt, ob er in dein Schema passt.

Achte mal selbst darauf, welche unausgesprochenen Fragen du dir beim Surfen auf einer neuen Webseite stellst:

  • Was ist das für eine Seite?
  • Wer spricht hier zu mir?
  • Passen wir zusammen?

Diese Dinge beantwortet deine “Über mich”-Seite. Idealerweise schreibst du dabei so, dass dein Schreibstil auch erahnbar ist.

 

Extra-Tipp: Erzähle uns deine Geschichte

Die Frage “Und wie bist du zum Schreiben gekommen?” kommt in fast jedem Interview, denn das interessiert die Leute. Sie wollen eine schöne Geschichte hören – und es ist dein Job, sie ihnen zu erzählen. Beschreibe also gerne mal die Situation, die dich dazu gebracht hat, dein erstes Buch zu schreiben.

Wenn du dann noch dein WARUM damit transportieren kannst, hast du die perfekte Über-mich-Seite.

 

Deine Romane

Natürlich darf ein Link zu deinen Romanen nicht fehlen. Ich würde dir empfehlen, für jeden Roman eine eigene Unterseite zu erstellen. Wenn du bisher noch nichts veröffentlicht hast, dann schreibe etwas über das Buch, an dem du arbeitest, sodass dein Leser weiß, um welches Genre es sich handelt und ob es spannend für ihn klingt.

 

Kontaktmöglichkeit

Wenn jemand dir schreiben will, sollte er eine E-Mail-Adresse oder andere Art der Kontaktaufnahme vorfinden. Achte bei einem Kontaktformular darauf, die Datenschutzbedingungen zu erfüllen (mehr zum Thema Datenschutz gibt es in einem späteren Artikel).

 

Impressum und Datenschutzerklärung sowie Haftungsausschluss

Lass dein Impressum am besten mit einem Impressumsgenerator erstellen und mache dich über die Datenschutzrichtlinien schlau. Einen separaten Artikel zu diesem Thema findest du später hier verlinkt.

 

Optional: Leserstimmen und Leseproben

Es hilft deinem potenziellen Leser bei der Entscheidung für dein Buch, wenn er positive Rezensionen zu deinen Büchern findet. Du kannst das Feedback direkt auf der Buchseite zitieren oder auch an anderen Stellen (hier siehst du beispielsweise am Ende der Seite, wie ich das gelöst habe).

Achtung: Auch hier bitte die Genehmigung des Rezensenten einholen und nicht einfach den Text ungefragt kopieren!

Auf deiner Romanseite würde ich auch jeweils eine Leseprobe einfügen (als Fließtext, nicht als extra PDF). So bekommen deine potenziellen Leser einen Einblick in deinen Schreibstil und werden gleich auf deine Geschichte heiß gemacht ?

 

Ab wann brauchst du eine Website?

Ich plädiere dafür, dass du noch heute eine Webseite baust. Erstens strahlt das (wenn die Seite gut gemacht ist!) Professionalität aus, zweitens ist es gut für dein schriftstellerisches Selbstbewusstsein, “offiziell” als Autor/in gefunden werden zu können und drittens schaffst du dir Unabhängigkeit von den sozialen Netzwerken und “besetzt” diese Domain mit deinem Namen.

Anbieter für Webseiten gibt es viele, ich kann dir folgende empfehlen:

Hast du eine Webseite? Verlinke sie in den Kommentaren!

 

SHARE THIS STORY
GEDANKEN DAZU
AUSKLAPPEN

Hallo liebe Annika, ich verfolge dich ja schon ganz lange, aber nicht als Autorin. Meine Website steht nun seit wenigen Monaten, ist aber schon sehr aussagekräftig. Du hast mir noch zwei tolle Ideen für die Über mich-Seite mit auf den Weg gegeben und einen guten Tipp für die Leseprobenseite.
Es macht mir immer wieder Spaß, deine Seite zu lesen und zu verfolgen, was du uns zu sagen hast. Ich danke dir ganz herzlich und wünsche dir weiter viel Erfolg.

Siiri

Hallo Siiri, danke für deine lieben Worte! Ich schau mir gleich mal deine Seite an 🙂 Hab ein schönes Wochenende!
Deine Annika

Hallo Annika, hallo liebe MitschreiberInnen, ja, ich habe schon sehr lange eine Webseite, hatte die aber nicht regelmäßig gepflegt, bis mir die Augen geöffnet worden sind. Dann bin ich auch umgezogen nach Wix. Die Seiten sind für Nichtfachleute einfach besser zu händeln, weil sie nach einem Baukastensystem aufgebaut sind.Nun aber zu meiner Seite: Ich stelle darin meine drei bisher erschienenen Bücher vor, mit Leseproben und Link zum Buchshop. Das ist aber lange nicht alles. Ich bebildere in Galerien deutsche Landschaften, (mit Musikuntermalung),schreibe teils in Mundart kurze Geschichten und Gedichte und, was mir besonders wichtig ist, habe eine Rubrik über Fussgesundheit und alles, was damit zu tun hat, eingebaut. Deshalb ist mein Pseudonym auch Hans Sachs, denn der war ein Schuh-Macher und Poet dazu. Was mir aber fehlt, ist eine größere Resonanz der Seite. Bei Facebook bin ich nicht gerne unterwegs, obwohl ich da einen Account habe.Ist mir zu unübersichtlich und verwirrend. Ich habe auf meiner Site:www.das-buchregal.de eine Kontaktaufnahme eingebaut und würde mir wünschen, da rege agieren zu können. Das ersetzt allerdings nicht den Ruf in die weite Welt, um die Bücher bekannter zu machen. Da müsste man schon andere Marketingmaßnahmen ergreifen, um erfolgreich zu sein. So, wie Annika das offenbar perfekt beherrscht. Was hier so in den Kommentaren zu lesen ist, kann ich voll und ganz unterstreichen, und ich würde mich auch über Eure Kritiken, positive wie negative, freuen, denn daraus können wir Schreiberlinge nur lernen. Weil, um in ein besseres Ranking zu kommen, müssen wir bei den unheimlich vielen Neuerscheinungen, welche die Selfpublisher auf den Markt werfen, ständig weiter an uns arbeiten. Auch im hohen Alter noch, denn das trainiert die grauen Zellen! Liebe Grüße, wenn auch etwas verspätet, an alle in der Runde. Hoffentlich müssen wir heute keine Tränen vergießen…

Danke für den Artikel! Eine Seite die, meiner Meinung nach, auf der eigenen Website nicht fehlen sollte ist eine Now Seite. Ich bin selbst erst vor kurzem darüber gestolpert, aber die Idee ist simpel und toll: Die Now Seite soll den Besuchern einfach deinen Jetzt Zustand zeigen. Also an was für Projekten gerade gearbeitet wird. Dabei kann man so offen oder verschlossen sein wie man möchte. Falls es jemanden mehr interessiert auf http://www.nownownow.com findet man einige Beispiele von schönen Now Seiten. (Oder auch auf meiner eigenen Webseite 😉 )

Ich habe bereits eine Webseite. Im Moment ist diese noch noch im Aufbau, aber spätestens im Juli soll sie fertig sen. (Dann kommt auch mein erstes Buch heraus.) Das Thema Newsletter finde ich auch sehr spannend, ich bin noch am überlegen wie ich das am Besten anstelle. 🙂
Falls ihr mich besuchen möchtet: http://www.ckmoises.at

Hi, das ist auch eine sehr coole Idee, die gerade auf meine To-Do-Liste gesprungen ist. Vielen Dank dafür!
Jetzt interessiert mich aber auch, was du so machst.

Liebste Grüße,

Siiri

Hey, danke für deinen Kommentar! Die Idee mit der Now-Seite ist interessant, werde ich gleich mal nachgucken. Wäre sicherlich eine gute Alternative zu “News” und einem Blog.
Hoffentlich hilft dir mein Newsletter-Artikel weiter 🙂 Hab mir damit große Mühe gegeben <3

Meine Website ist übrigens: https://siirisaunders.wordpress.com
Ich erzähle dort von mir und meinem High-Fantasy-Debüt, dessen Charaktere nicht ganz dem Klischee entsprechen.

Ich danke dir ganz herzlich für die Plattform, Annika.

Deine Siiri

Liebe Annika

der entscheidende Vorteil einer Website ist für mich, dass uch sie freier gestalten kann als z.B. eine Facebook-Seite. Durch die Kategorisierung findet man die einzelnen Artikel auch besser wieder.
Ich würde meine Websites nicht missen wollen und würde sie selbst führen, wenn ich fünf Besucher im Jahr hätte. Macht mir einfach Spaß, die zu bauen und zu pflegen.
Spaß sollte man aber auf jeden Fall haben. Lieblose Websites, die nach dem Motto „Braucht man halt, aber ich hab keinen Bock drauf“ gestaltet sind, schrecken eher ab. Daher würde ich sagen: „Macht eure Website mit Liebe oder lasst es“ 🙂

Liebe Grüße

Claudia

Liebe Annika,
Danke für den Artikel, es ist toll, dass Du nochmal die Basis erklärt hast und ich bin gespannt auf die Fortsetzung. Ich werde mir auch eine Website erstellen. Bislang habe ich meine Facebook-Autorenseite. Liebe Grüße Susanne https://www.facebook.com/SusanneZiegertAutorin/

Liebe Annika,

laut deinem Post habe ich ja alles richtig gemacht. 😀 Und es stimmt, ich fühle mich auf jeden Fall noch ein ganzes Stück professioneller, seit ich die Website habe.
https://juliazieschang.de/

Liebe Grüße
Julia

Die verlinkte Seite betrifft nicht nur mein Buch, es ist auch eine Begleitseite einer Region einer Online Welt in der Lesungen stattfinden. Ich habe ein eigenes Grid in der mehrere Regionen betrieben werden. Es läuft alles unter OpenSim, eine kostenlose Variante des SecondLife.
Das erste Buch “Der Weg raus” ist bereits verlinkt und wurde erfolgreich vorgelesen. Der Link kann angeklickt werden. Dort finden sich Informationen die man zum Buch wissen kann, aber nicht muss. Im wesentlichen meine Arbeiten, die anfielen, als ich das Buch schrieb. Einige meiner Zuhörer fanden es ganz toll, dort herum zu stöbern.

Vielen Dank für die Informationen. Da mein Buch über BoD veröffentlicht wurde, ist die website vom Anbieter jimdo.com und lautet http://www.irene-eckwolf.de.Damit bin ich durchaus zufrieden.

http://www.buch.guru
Vielen Dank für den tollen Artikel!
Liebe Grüße aus Palma de Mallorca
Stefan

Hallo Annika. Da war ein sehr informativer Beitrag. ich werde mir jetzt auch so eine Homepage erstellen. Bei Deinem Link: WordPress.com kam allerdings nur die Fehlermeldung 404.

Hallo Michael, danke für den Hinweis, hab es repariert 🙂

Hallo Annika,
danke für den inspirierenden Artikel.
Meine Website wurde gerade von einem Designer umgestaltet.
http://martin-j-christians.com
Grüße
Martin

Danke fürs Mut machen. Ich bin mit meinem Instagram Account bislang ganz zufrieden, überfordert mich nicht und macht nicht nur mir Freude.
Mit dem Erstellen der Homepage werde ich aber warten, bis die Neuauflage meiner Bücher bereit steht. Eingabt frisches kommt dann auch dazu, da hab ich etwas anzubieten.
Macht doch Sinn, oder?
Danke nochmal, deine Anregungen sind immer wertvoll.

Liebe Annika, ich verfolge interessiert deine Beiträge. Sie sind hilfreich und bieten auch mal neue Anreize. Ja ich habe eine Webseite, aber leider erfährt sie von mir zu wenig Aufmerksamkeit, da ich hauptsächlich auf Facebook poste.
Also hier ist sie. http://www.cornelia-kiener.de. Aber jetzt habe ich ja wieder Grund genug, sie zu aktualisieren.
Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende und
liebe Grüße
Conny

Hallo Annika, ich lese deine Webseite jede Woche mit Begeisterung und konnte schon viele von deinen Tipps selber anwenden. Ich habe seit drei Jahren eine Webseite, bin vor einem Jahr auf WordPress umgezogen. Ich bediene dort, nebst anderen Informationen, einen kleinen Blog, wo ich über meine neue Heimat in Frankreich erzähle. Natürlich gibt es auch Neuigkeiten über meine Bücher, über meinen Schreiballtag, ein kleines ‚Käseblatt‘ eben. ? Ich versuche sie mindestens alle drei Woche mit neuem Futter zu versorgen. Hier ist der Link http://www.verena-dahms.com

Hallo Annika,
natürlich brauche ich eine Webseite, ist doch ganz klar.
Ich stelle meine Bücher unter http://www.dobrokovsky.de vor.
Die ganze DSGVO macht jedoch ganz schön Kopfschmerzen. So dass ich sogar überlege, den Newsletter komplett abzuschaffen.
Die NOW-Seite werde ich mir auch ansehen, klingt auf jeden Fall interessant!
Liebe Grüße und einen schönen Feiertag morgen,
Thomas Dobrokovsky

Hallo Annika! Danke für deine (immer sehr informativen) Artikel, die ich gerne und voller Freude lese. Man merkt richtig, wie viel Herzblut du da hineinsteckst und das ist toll!

Meine neue Homepage ist nun auch online und ich freue mich natürlich immer über Besuch: https://www.kratzl.at

Danke für Deine wunderbaren Tips.
Sammel Tammel liest sie gerne und Mama auch 😉
http://www.sammeltammel.com

Hallo zusammen,

ich finde den Beitrag und auch die folgenden Kommentare sehr gut. Gerade kleine Autoren haben es meist schwer, die eigenen Bücher anzupreisen. Eine eigene Webseite sollte daher jeder kleine Autor haben, damit er dort sein Publikum direkt ansprechen und die eigenen Bücher anpreisen kann. Doch welcher Autor kann selbst eine Webseite erstellen?

Gerade hier greift Builderall aus den USA ein. Diese Plattform ist seit kurzem in Deutschland verfügbar. Ich bin gerade dabei, diese für mich zu testen und muß sagen, daß man nach einer gewissen Einarbeitungszeit ganz leicht eigene Homepages erstellen kann. Durch hunderte fertige Seiten findet bei Builderall jedes Gewerbe mind. eine sehr gute Vorlage, die dann per Drag&Drop an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden kann. Texte kann man dabei mit nur einem Klick ändern. Um eine eigene Homepage mit den Grunddaten zu erstellen, braucht man vielleicht einen halben Tag, wenn man sich schon etwas vorbereitet hat.

Das schöne bei Builderall ist, daß man völlig frei ist. Man kann die einzelnen Elemente quer über den Bildschirm verschieben. Und vor allem man braucht überhaupt keine Programmierkenntnisse.

Ich bin jetzt fast mit meiner eigenen Homepage fertig. Mein Fazit derzeit ist, daß Builderall das Potential hat, gerade für kleine Unternehmen alles zu bieten was man braucht. Gerade auch, wenn man mehrere Domains ins Netz stellen möchte, braucht man nicht immer WordPress inkl. aller Plugins einzeln zu installieren.

Und für reine Internetmarketer kommt noch hinzu, daß bereits ein eigenen E-Mail-Autoresponder mit bis zu 10.000 Kunden im Preis enthalten ist.

Ihr könnt euch die Plattform auch gerne 7 Tage kostenlos anschauen und testen. Dazu bietet Builderall einen 7-tägigen, völlig kostenlosen Test an. Alle Funktionen sind freigeschaltet und nutzbar.
So habe ich es damals auch gemacht und bin dann dort “hängengeblieben”.
Hier wäre ein Link zu dem angesprochenen 7 Tage Test (ich hoffe ich darf das hier posten, ansonsten bitte löschen):
https://goo.gl/kkUWcf

Vielen Dank für die Tipps. Ich bin seit gut einem Jahr Buchautor und schreibe über meine Jagderlebnisse. Ich habe auch eine eigene Webseite, bin aber immer noch auf der Suche nach Verbesserungen. Ich finde ein Autor braucht dringend eine eigene Webseite, da von Seiten der Verlage, für die Werbung nur das nötigste getan wird. Ich habe meine Webseite über GMX Domain eingerichtet aber ich finde dort ist man ziemlich eingeschränkt. Bin aber auch nicht unbedingt der Spezalist für Internet.

Sehr interessanter Artikel für Autoren. Meine Schwester will professionelle Autorin werden, also Ihr Leben der Literatur widmen. Sie war sich nicht sicher ob sie eine Webseite erstellen sollte. Das Argument, dass eine Webseite wie eine Visitenkarte ist, aufgrund der individuellen Gestaltbarkeit, wird sie sicher überzeugen.

Ich stimme dir zu, ein Blog kann die Leserzahlen enorm steigern.
Ist dieser richtig angepasst und der Inhalt wirklich hochwertig, baut man hier wirklich langfristig etwas auf. Ich habe eine Anleitung geschrieben, wie man sich eine Website komplett kostenlos erstellen kann (https://wolfbraun.com/website-kostenlos-erstellen/). Das geht sogar mit WordPress, und wenn man 1-3€/Monat in die Hand nimmt, hat man auch schnelles Hosting, Email und eine schicke Domain.

Cooler Beitrag! Ich finde auch, dass jeder Autor, der ernstgenommen werden möchte, eine Webseite basteln sollte. So kann man seine Leser und Fans viel mehr an seinem Leben teilhaben lassen und weitere Infos liefern. Auch wenn es wirklich nur ein Blog und eine Kontaktseite ist, freuen sich viele Leser mit den Autoren näher in Kontakt zu treten.

Außerdem ist es ja wirklich nicht so aufwendig heutzutage eine Webseite zu bauen. Wie man es richtig macht, sieht man ja schon auf deiner Webseite. 🙂

Liebe Grüße
https://autoren-marketing.de

[…] zum Beispiel bei Sandra Holze oder Chimpify. Wer es autorenspezifisch haben möchte, wird bei vomschreibenleben […]

Hallo Annika,
Ich finde deine Artikel rund um Websites und Social Media sehr spannend! Dennoch frage ich mich oft: gilt das auch für mich? Ich habe noch nicht veröffentlicht, aber bereits auf Social Media und mit einer Website am Start. Ursprünglich hatte ich mir erhofft, bereits vorab Interessenten zu finden, auf meine Geschichte neugierig zu machen etc. – Aber ohne Veröffentlichung finde ich es doch recht schwierig, wertvollen Content zu produzieren. Hast du hierfür ebenfalls Tipps?

Viele Grüße
Kim

Hallo Kim! Es gilt dabei im Grunde das Gleiche wie für veröffentlichte Autor*innen: Erzähle von deiner Reise 🙂 That’s it! Sei präsent, befolge die Marketinggrundlagenregeln und unterhalte die Leute, dann machst du sie neugierig auf dein erstes Buch. Liebe Grüße!

Zunächst einmal: Danke für dein vielfältiges Angebot!
Meine Frage: Ich bin schon eine Weile (seit 2005) als Autorin unterwegs – mit Verlagen und als Selfpublisherin. Meine Homepage http://www.barbara-rath.de ist lt. Google Analytics bzw. Google Search Console allerdings extrem schlecht besucht: An manchen Tagen nur 2 oder drei Klicks. Der Zähler meines Webseitenanbieters page4 behauptet, es wären deutlich mehr – meine Verkaufszahlen sagen allerdings, Google hat recht, denn ich verkaufe extrem wenig – 5 Bücher bislang im April und bei aller Fähigkeit zur Selbstkritik: So schlecht sind die nicht. Dabei tummle ich mich brav bei FB, gelegentlich bei Instagram und Pinterest, habe ein paar Videos bei YouTube, blogge bisweilen über meine Homepage, habe auf meiner Homepage überall unter Beachtung wichtiger SEO-Regeln Metatags gesetzt und verstehe ein wenig von Keywords, weil ich (Man muss ja wenigstens anderswo verdienen, wenn es mit Romanen nicht klappt.) nebenbei für eine Content-Agentur seit 2013 texte.
Wann immer ich Seminare oder Schulungen online besuche, denke ich: “Du machst verdammt viel richtig.” Tools, mit denen ich meine Homepage untersuche (Seobility z. B.) sagen, dass ich bei über 90 % liege, was die inhaltliche und formale Aufstellung meiner Autorenhomepage angeht. Gar nicht so übel…
Ich schreibe keine Meisterwerke, aber für einen Buchpreis hat es immerhin gereicht (2009/Verlagsbuch) und meine recht breit gestreuten Arbeiten machen es nicht gerade leicht, eine Zielgruppe genau anzupeilen: von Lyrik über Prosa bis Sachbuch, für Kind bis sog. Erwachsener ist alles dabei. Meine Domain hat mit dem Namen http://www.barbara-rath.de aus ihrer Entstehungsgeschichte heraus eine deutlich suboptimale Bezeichnung – ich habe halt als Verlagsautorin losgelegt und wollte den Namen zur Marke machen, was mir trotz knapp 100.000 verkaufter Bücher definitiv nicht gelungen ist. (Gib es zu: Du hast auch noch nie von mir gehört 😉 )
Seit vier Monaten arbeite ich – weil coronabedingt arbeitslos – an meiner Homepage herum, habe optimiert, was mir nur möglich war (Ich weiß, dass ich zu wenig Backlinks habe, aber die kann ich mir nicht stricken …), doch ich kann nicht einmal eine marginale Verbesserung feststellen. Tage mit 5 Klicks sind gute Tage 🙁
Manchmal denke ich, dass ein grundsätzlicher Fehler mein Fortkommen hemmt. Kann es sein, dass mein Provider page4 einen “Webfehler” im Programm hat…? Falls du eine Idee hast, was oder wer mir (auch gegen Geld 😉 ) weiterhelfen kann, wäre ich dir SEHR dankbar!
Inzwischen einigermaßen rat(h)los,
Barbara

Hallo liebe Barbara!
Eine Ferndiagnose ist natürlich schwierig, ich probiere mal.
Einer der Hauptpunkte wird vermutlich das sein, was du bereits angesprochen hast: Wenn du dich nicht auf ein Genre festlegen möchtest und alles unter deinem Namen laufen lässt, dann machst du “Marketing für alle” und das ist Marketing für niemanden 😉 Heißt: Ich kann als potenzielle Leserin nicht schnell genug erfassen, ob wir beide zueinander passen und da meistens binnen Sekunden entschieden wird, werden hier schon einige abspringen.
Ich finde es toll, wie engagiert du bist, mehr Sichtbarkeit zu erlangen! Meine Vermutung ist aber, dass bereits ein paar grundsätzliche Entscheidungen dafür gesorgt haben, dass du es jetzt schwer hast. Eine zu breite Zielgruppendefinition ist eine dieser Entscheidungen. Keine klare Marketingstrategie wäre eine weitere.
Wie oft hast du schon bei Google nach “Liebesroman” gesucht? Ich bisher kaum, außer vielleicht mal “Die besten Liebesromane” oder sowas. Soll heißen: Es ist ohnehin schon verdammt unwahrscheinlich, dass potenzielle Leser*innen über reines Googeln zu dir finden, da kann auch SEO wenig dran ausrichten. SEO ist gut für sehr klar definierte Zielgruppen 😉

Hast du dich zufällig für das Studium/die Masterclass am 8. Mai beworben? (Siehe Startseite oder Banner oben) Es wäre mir eine Freude, mit dir einen nachhaltigen und effektiven Plan aufzustellen 🙂

Liebe Grüße!
Annika

Grüß Gott Annika,
Zu ihren tipps bzgl. anbietern von webseiten: welchen baukasten oder cms man verwendet, um eine vorzeigbare, professionelle webseite hinzukriegen, braucht es ein gutes auge für layout, farben, typografie usw.. Und Kenntnisse in CSS für ein individuelles Design. Ich persönlich verwende Joomla für alle meine Webseiten und auch für die meiner Kunden. Gut, muss man sich reinfuchsen und das braucht Zeit. Dafür ist Joomla ein “echtes” CMS (im Gegensatz zu WordPress). Ich ende hier, weil mich ehrlich gesagt die Versalien hier anstrengen und irritieren. Die sind ein gestaltungselement für Überschriften oder Menüs, aber für Fließtext … Nein. Verzeihen Sie mir meine nicht explizit erbetene kritik.
Grüße aus München

Mein neues Buch sollte nächstens erscheinen. Die Website steht schon und heisst http://www.gundermann.ch. Für mich ist sie ok, ich verstehe aber nicht, wieso man sie bei google nirgends findet wenn man Stichworte angibt. Auch nicht ganz am Schluss..

ich habe bereits eine eigene Seite und denke, das ich soweit alles richtig habe. mit einer “Now” Seite hatte ich auch Mal geliebäugelt. habe mich dann jedoch dagegen entschieden. mein aktuelles Projekt ist auf der Home-Seite eingebettet. ansonsten habe ich noch einen Lauftext auf der Home-seite, der die letzten zehn Ereignisse anzeigt.
lieben Gruß aus Mittelfranken
Kay

Hallo Annika,
vielen Dank für deine tipps! ich habe mir einige notizen gemacht und freu mich schon drauf, deine ratschläge umzusetzen. Viele Grüße!

GEDANKEN ÄUSSERN


Moin, ich bin Annika. Ich helfe dir, deinen besten Roman zu schreiben und ihn dann so zu veröffentlichen, wie du es dir vorstellst, ob mit oder ohne Verlag.

Zuletzt erschienen:

Bekannt aus:

Moin, ich bin Annika. Ich helfe dir, deinen besten Roman zu schreiben und ihn dann so zu veröffentlichen, wie du es dir vorstellst, ob mit oder ohne Verlag.