In unserer Facebookgruppe (in die ich dich herzlich einlade) wurde gefragt, wie eigentlich der Weg eines Manuskriptes aussieht. Es wurden diesbezüglich auch weitere Fragen gestellt, beispielsweise ob wann man Freiberufler ist und wann Gewerbetreibender (das habe ich hier beantwortet). Konzentrieren wir uns in diesem Beitrag aber zunächst auf den Weg des Buches.

Natürlich, und das setze ich voraus, gibt es nicht „den einen“ Weg. Manchmal gibt ein Verlag eine Romanidee vor, manche Autoren brauchen kein Exposé zu schreiben, wieder andere integrieren auf eigene Faust Testleser, und so weiter. Wie immer im Leben gilt: Finde DEINEN Weg. Hier kommen Anregungen:

 

Alles beginnt mit einem Ei. Oder einem Huhn.

 

Egal, ob nun zuerst die Idee für die Figuren oder den Plot kam, eines Tages beschließt du, ein Buch zu schreiben. Vielleicht kannst du gar nicht anders, vielleicht ist es auch ein lang gehegter Wunschtraum, der endlich wahr wird.

Möglicherweise liest du ein paar Schreibratgeber, surfst auf diesem Blog oder machst sogar meinen Schreibkurs. Oder du schreibst einfach drauflos.

Wie auch immer, am Anfang steht jedenfalls ein leeres Dokument oder Blatt Papier und eine Idee. Das ist der erste Schritt auf dem Weg zur Entstehung eines Buches.

 

Schreiben, zweifeln, überarbeiten.

Du schreibst den ersten Entwurf, liest ihn dir durch, streichst, verwirfst, schreibst um. Einige Autoren überarbeiten sieben, acht und mehr Male, anderen reicht es, den Text einfach noch einmal zu lesen. Eine klare Regel gibt es dabei nicht, sehr wohl aber eine Empfehlung: Die Überarbeitung sollte so intensiv erfolgen wie das Schreiben selbst.

Es ist übrigens normal, wenn du zwischendrin einmal zweifelst. Dieser Artikel hilft dir bei Selbstzweifeln.

 

Das Exposé und die Bewerbung

 

Wenn dein Roman beendet ist (manche fangen auch früher an), suchst du dir Verlage oder Agenturen heraus, denen du dein Buch vorstellen willst. Dabei kannst du entweder das Internet nach entsprechenden Unternehmen befragen (z.B. „Literaturagentur“ suchen) oder aber du siehst dir mal das Autorenhandbuch vom Uschtrin-Verlag an (ab Seite 344 geht es um Literaturagenturen, ab Seite 363 gibt es Adressen und Kontaktdaten von Agenturen).

Wie man ein Exposé schreibt, habe ich hier bereits erläutert (inklusive kostenloser Vorlage).

Die Bewerbung als solche umfasst das Anschreiben, das Exposé, in der Regel die Autorenvita und eine Leseprobe deines Meisterwerks.

Auf den Seiten der Verlage steht normalerweise, was sie sich von dir wünschen, wenn du ihnen dein Buch vorstellen willst. Das Exposé sollte nicht länger als 3 Seiten sein (maximal 5, aber auch das variiert von Verlag zu Verlag und von Agentur zu Agentur) und die Leseprobe besteht meistens aus 30-50 Seiten. Dabei musst du nicht zwingend den Anfang deiner Geschichte nehmen, aber wenn du es nicht tust, solltest du eine gute Begründung liefern 😉 „Am Anfang passiert einfach noch nicht so viel Spannendes“ ist ein Zeichen dafür, dass deine Geschichte definitiv noch eine Überarbeitungsrunde braucht! (Siehe dazu auch mein Artikel „Die häufigsten Anfängerfehler„)

 

Bangen und warten

Wenn du eine Agentur gefunden hast (resp. einen Verlag), die dein Genre vertritt und seriös wirkt und du deine Bewerbung abgeschickt hast, heißt es warten. Und das kann sehr an die Substanz gehen.

Daher: Am besten stürzt du dich gleich frohen Mutes in ein neues Projekt!

 

Herzklopfen: Anforderung des Manuskriptes

Meistens schickst du, wie gesagt, nur eine Leseprobe an den Verlag oder die Agentur. Wenn deine Bewerbung bis zu diesem Punkt überzeugt hat, dann wird das ganze Manuskript angefordert. Aus diesem Grund solltest du dich in der Belletristik auch am besten nur mit bereits fertigen Projekten bewerben (außer, du bist bereits ein/e etablierte/r Autor/in, dann funktioniert das Ganze auf Vertrauensbasis).

 

Die Zusage: Freudenjubel und Vertragsängste

Irgendwann kommt möglicherweise ein Brief oder eine E-Mail, mit der positiven Nachricht: Jawohl, wir haben Interesse! Lass uns dieses Buch machen!

Wenn der Verlag die Zusage gibt, geht es gleich mit dem nächsten Schritt weiter, bei einer Agentur steht nun noch die Verlagssuche an.

Und dann kommt er, der Vertrag. Diese Aufregung, wenn dort schwarz auf weiß steht, dass der Verlag XY dein Buch mit dem Arbeitstitel „Z“ verlegen wird … einfach unbeschreiblich.

Bei dem einen oder anderen kommen Zweifel auf: Stimmt das alles so, wie es im Vertrag steht? Werde ich irgendwo benachteiligt? Gibt es Fallen? Die Selfpublisherbibel hat hierzu bereits ein paar Artikel veröffentlicht (hier und hier beispielsweise).

 

Vertrag unterschreiben und los!

Wenn alles geklärt ist, wird der Vertrag unterschrieben und das Buch kann zu einem Verlagsprojekt werden. Intern wird das Buch nun im Kreise der Verantwortlichen besprochen und der Lektor legt mit seiner Arbeit los (falls nicht vorab schon etwas von deiner Seite aus geändert werden soll).

Wenn du einen Agenturvertrag unterzeichnet hast, dann beginnt nun die Suche nach einem Verlag für deinen Agenten. Das kostet übrigens nichts. Die Agentur erhält nur Geld, wenn dein Projekt bei einem Verlag unter Vertrag genommen wird (meistens ca. 15-20 % des Autorenhonorars).

 

Lektorat und weitere Abstimmungen

Angenommen, dein Buch ist nun beim Verlag, dann wird es einem Lektorat unterzogen. Ein Lektor macht seine Anmerkungen und irgendwann erhältst du dein Manuskript mit sehr vielen roten Kommentaren zurück (fast wie in der Schule, hm? 😉 ). Diese Vorschläge setzt du größtenteils um, teilweise ist auch eine Rücksprache notwendig und manchmal wird auch diskutiert.

Wenn der fertige Text vorliegt, kommt er zum Korrektor. In dieser Zeit kannst du dich wieder ganz deinen neuen Projekten widmen, denn du hörst nun erst einmal wieder wenig vom Verlag. Wenn du Glück hast, wirst du in die Marketingüberlegungen einbezogen, beispielsweise für Lesungen oder Gewinnspiele.

Dir wird das Cover gezeigt und ihr arbeitet entweder gemeinsam am Klappentext oder der Verlag schlägt einen vor (natürlich kannst du auch einen vorschlagen). Änderungen am Cover sind in der Regel nicht unbedingt möglich, aber natürlich kannst du auch hier deine Meinung abgeben.

 

Druckfahnen

Wenn schließlich alle Arbeiten am Text abgeschlossen sind, wird er im Groben gesetzt, das heißt, es werden zum Beispiel schöne Kapitelüberschriften kreiert (adieu, Courier News!) und der Text wird „zu einem Buch“ gemacht, um es mal ganz laienhaft zu bezeichnen.

Du bekommst dann die so genannte Druckfahne, das ist sozusagen der Prototyp des späteren Buches. Das guckst du dir an und schaust, ob du noch Änderungswünsche hast. In der Regel wird dir da wenig auffallen, aber schließlich ist es dein Baby und du darfst einen Blick riskieren, wie es aussieht, wenn es das Licht der Welt erblickt.

 

Warten bis zur Veröffentlichung (Marketing?)

Ab dann heißt es wieder: warten! Manchmal unendlich lange, manchmal nur wenige Wochen. Von der Idee bis zur Veröffentlichung können Jahre vergehen. Meistens ist es bei Vollzeit-Autoren so, dass sie 1-3 Romane pro Jahr schreiben, die dann aber erst 1-2 Jahre später veröffentlicht werden, manchmal in verschiedenen Verlagen (beispielsweise bei unterschiedlichen Genres).

Die Zeit des Wartens kannst du mit eigenen Marketingmaßnahmen überbrücken. Es ist zwar keine Pflicht oder Voraussetzung, aber jeder Verlag ist wohl dankbar für Hilfe von Autorenseite. Was du tun kannst, habe ich dir mal in diesem Video zusammengefasst.

 

Endlich: Dein Exemplar!

Eines Tages dann – schneller als du anfangs dachtest, aber irgendwie doch auch am Ende einer so langen Reise – hältst du dann dein Buch in der Hand. Der Traum ist wahr geworden. Gedanklich bist du schon an einem ganz anderen Punkt und auch dein Schreibstil hat sich schon wieder verbessert. Dein Buch ist ein kleiner Blick zurück in die Vergangenheit und gleichzeitig einer in eine aufregende Zukunft! Wie wird es bei den Lesern ankommen? Wird es in den Buchhandlungen zu sehen sein? Wird jemand zu den Lesungen kommen? Was sagen die Rezensenten? Wird die Auflagenhöhe richtig bemessen sein?

Der Endpunkt dieser Reise ist der Start von etwas Neuem.

 

Wie war das bei dir?

Wenn du ein Buch bei einem Verlag herausgebracht hast, dann berichte doch sehr gerne von deinen Erfahrungen in den Kommentaren! Ich bin sehr gespannt auf die verschiedenen Geschichten hinter diesem Prozess.